APA/APA/dpa/Ute Wessels

Proteste bei Netrebko-Auftritt in Regensburg

22. Juli 2022 · Lesedauer 2 min

Der russische Opernstar Anna Netrebko ist bei den Regensburger Schlossfestspielen aufgetreten. Es war das erste von aktuell vier geplanten Konzerten der Sängerin in Deutschland. Die Gastspiele sind umstritten, weil sich Netrebko nach Ansicht von Kritikern nicht deutlich genug vom russischen Präsidenten Wladimir Putin distanziert. Sie hatte sich jedoch öffentlich gegen den Ukraine-Krieg ausgesprochen.

Vor dem Eingang zu Schloss Thurn und Taxis hatte sich am Freitagabend eine kleine Gruppe an Demonstranten versammelt, die gegen den Auftritt der Sängerin und gegen den Einmarsch Russlands in die Ukraine protestierte. Auf Schildern war unter anderem "Anna wie wär's mit einem Benefizkonzert in der Ukraine" und "Nicht in NY, nicht in Stuttgart, warum hier?" zu lesen. Ein Plakat zeigte ein Foto der Sängerin gemeinsam mit Putin.

Jüngst war in Stuttgart ein vor dem dortigen Neuen Schloss für den 3. September geplantes Netrebko-Konzert abgesagt worden. Das Finanzministerium in Baden-Württemberg, zu dem auch die Verwaltung der staatlichen Schlösser gehört, hatte zuvor mitgeteilt, dass es einen Auftritt der Sängerin nicht für vorstellbar halte, während der Krieg in der Ukraine andauere.

In Regensburg trat Netrebko in einem funkelnden, grünen Abendkleid auf die Bühne, begleitet wurde sie unter anderem von den Hofer Symphonikern und von ihrem Ehemann, dem Tenor Yusif Eyvazov. Auf dem Programm standen Werke von Giuseppe Verdi, George Bizet, Jacques Offenbach und Peter Tschaikowsky. Vom Regensburger Publikum gab es begeisterten Applaus.

Veranstalter Reinhard Söll zufolge war das Konzert fast ausverkauft. Sicherheitsbedenken habe er nicht gehabt, sagte er vor dem Konzert. Vorsichtshalber habe er aber zusätzliches Sicherheitspersonal engagiert. Der Innenhof des Schlosses fasst den Angaben nach 3.000 Zuschauer. Im Publikum saß auch Hausherrin Gloria Fürstin von Thurn und Taxis.

Netrebkos jüngstes Album "Amata Dalle Tenebre" erschien im November 2021. Weitere Stationen der Sopranistin in Deutschland sind laut ihrer Homepage Köln, Hamburg und Frankfurt.

Quelle: Agenturen