APA/dpa/Michael Kappeler

Prinz Philip ist verstorben

09. Apr 2021 · Lesedauer 2 min

Prinz Philip ist verstorben. Das teilte der Buckingham Palast mit. Der Mann der Queen starb im Alter von 99 Jahren.

Prinz Philip ist am Freitag im Alter von 99 Jahren friedlich in Windsor Castle gestorben. Das wurde via dem Twitter-Kanal der britischen Königsfamilie mitgeteilt. "Mit tiefer Trauer muss ihre Majestät, die Königin, den Tod ihres geliebten Mannes, seiner Königlichen Hoheit, des Prinzen Philip, Herzog von Edinburgh, bekannt gegeben", hieß es dort.

Philip war vor einigen Wochen in einer Spezialklinik am Herzen operiert worden und hatte mehrere Wochen im Krankenhaus verbracht. Mitte März entließ man ihn nach Hause, wo er nun im Alter von 99 Jahren starb. Im Juni hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert.

Seit Jahren Gesundheitsprobleme

Auch in den vergangenen Jahren hatte der Herzog von Edinburgh immer wieder mit Gesundheitsproblemen zu kämpfen. Über Weihnachten 2011 musste er sich einer Operation an einem verstopften Herzkranzgefäß unterziehen. Im Juni im Jahr darauf musste er wegen einer Blasenentzündung für einige Tage ins Krankenhaus. Mitte August wurde er daraufhin als "Vorsichtsmaßnahme" erneut in eine Klinik eingewiesen. Auch 2016 musste der Prinz aufgrund gesundheitlicher Probleme einige Termine absagen und sorgte im selben Jahr mit einem blutunterlaufenen Auge für große Sorge.

Wichtige Stütze der Queen

Philip wurde 1921 als Prinz von Griechenland und Dänemark auf Korfu geboren - auf einem Küchentisch, weil das der Arzt praktisch fand. Schon mit 13 Jahren verliebte sich Elizabeth in den damals schneidigen Kadetten. Im Jahr 1947 heirateten Philip und Elizabeth. Seit ihrer Krönung 1953 war er Prinzgemahl

Bis zuletzt galt Philip als wichtigste Stütze der Monarchin. Erst mit 96 Jahren ging er in den Ruhestand. Sein letzter offizieller Auftritt war vor knapp drei Jahren bei einer Militärparade. Der vierfache Vater war der dienstälteste Prinzgemahl der britischen Geschichte. Neben Thronfolger Prinz Charles gehören auch Prinzessin Anne, Prinz Andrew und Prinz Edward zu seinen Kindern.

Zuletzt wurde Prinz Philip kaum noch in der Öffentlichkeit gesehen. Große Teile der Pandemie verbrachte er gemeinsam mit der Queen auf Schloss Windsor in der Nähe von London - abgeschottet durch einen stark reduzierten Kreis an Hofpersonal. Selten hatte das Paar im hohen Alter ähnlich viel Zeit gemeinsam verbracht.

Quelle: Agenturen / Redaktion / apb