APA/APA (AFP)/JOE PUGLIESE

Prinz Harry: Royals-Bedenken um Archies Hautfarbe "kein Rassismus"

09. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

In dem brisanten ITV-Interview mit dem britischen Journalisten Tom Bradby betonte Prinz Harry, seine Familie nicht des Rassismus beschuldigt zu haben. Die Bedenken wegen Archies Hautfarbe von Mitgliedern der Königsfamilie seien kein Rassismus sondern "unbewusste Voreingenommenheit" gewesen.

In dem berüchtigten Interview mit US-Moderatorin Oprah Winfrey im März 2021 behaupteten Harry und Meghan, dass es "Bedenken und Gespräche darüber gab, wie dunkel Archies Haut sein könnte, wenn er geboren wird". Archie ist das erste gemeinsame Kind des Paars.

"Das hat die britische Presse gesagt"

Im Interview mit dem Journalisten Tom Bradby, das am Sonntagabend beim britischen Sender ITV ausgestrahlt wurde, leugnet Harry nun seine Familie des Rassismus bezichtigt zu haben. Auf die Bitte Bradbys auf das Oprah-Interview einzugehen, in dem "Sie Mitglieder Ihrer Familie des Rassismus beschuldigten", antwortete Harry mit: "Nein, das habe ich nicht. Das hat die britische Presse gesagt".

"Unbewusste Voreingenommenheit" statt Rassismus

"Hat Meghan jemals erwähnt, dass sie rassistisch sind?" fragte Harry den Interviewer. Bradby wiederholte daraufhin Meghans Behauptung, dass es "beunruhigende Kommentare über Archies Hautfarbe" gegeben hatte. Es habe "Bedenken wegen seiner Hautfarbe" gegeben, bestätigte der 38-jährige Prinz. Auf die Frage Bradbys ob er das nicht als rassistisch bezeichnen würde, betonte Harry, dass es sich dabei um "unbewusste Voreingenommenheit" und nicht um Rassismus handeln würde.

"Wenn man als Einzelperson oder als Institution erkennt oder darauf hingewiesen wurde, dass man unbewusste Vorurteile hat, hat man die Möglichkeit, daraus zu lernen und zu wachsen... Andernfalls werden unbewusste Vorurteile zu Rassismus", so der 38-Jährige.

Harry wiederholte jedoch nochmals, dass er "niemals darüber sprechen" werde, wer die Bemerkungen zu Archies Hautfarbe gemacht hat.

Das Oprah-Interview vom März 2021 führte dazu, dass der Buckingham Palast in einem Statement erklärte: "Die aufgeworfenen Fragen, insbesondere die der Rasse, sind besorgniserregend. Während einige Erinnerungen variieren können, werden sie sehr ernst genommen und werden von der Familie privat behandelt werden."

Quelle: Redaktion / ddj