APA/APA/AFP/LOIC VENANCE

"Poor Things"-Rolle lässt Emma Stone nicht los

0

Hollywoodstar Emma Stone hat zu einer Filmrolle ihrer Karriere ein besonderes Verhältnis. "Bella - das war die Einzige, die ich nicht loslassen konnte", sagte die 35-Jährige am Samstag in Cannes. Sie bezog sich damit auf ihre Hauptrolle in "Poor Things" - als Bella Baxter wird ihr in dem Film das Gehirn eines Babys eingepflanzt. Sie gewann dafür im März ihren zweiten Oscar.

"Ich glaube nicht, dass ich zu ihr zurückkehren sollte. Es macht wahrscheinlich keinen Sinn, aber das ist die einzige Figur, die ich nur ungern loslassen wollte", sagte sie.

Für ihren neuen Film - der im Wettbewerb der Filmfestspiele Cannes läuft - hat Stone wieder mit dem griechischen Regisseur Giorgos Lanthimos zusammengearbeitet. "Kinds of Kindness" ist eine absurde Satire über Selbstaufgabe - am Arbeitsplatz, in der Ehe oder der Religion. In drei Episoden entwirft Lanthimos bizarre Parabeln über Menschen, die bereit sind, für eine bestimmte Institution alles zu tun. Der Film reiht schockierende Szenen aneinander - eine Vergewaltigung, ein Porno und abgeschnittene Gliedmaßen gehören dazu.

Nach seinem Erfolg mit "Poor Things" kehrt Lanthimos mit "Kinds of Kindness" zum Stil seiner rätselhaften frühen Filme zurück ("Dogtooth"). Neben Stone hat Lanthimos dafür wieder mit Willem Dafoe und Margaret Qualley zusammengearbeitet. Auch Jesse Plemons ("Civil War") und Hong Chau ("The Whale") spielen mit.

ribbon Zusammenfassung
  • Emma Stone offenbart eine tiefe Verbindung zu ihrer Rolle als Bella Baxter in 'Poor Things', für die sie ihren zweiten Oscar erhielt.
  • Ihr neuer Film 'Kinds of Kindness', eine Zusammenarbeit mit dem griechischen Regisseur Giorgos Lanthimos, wird derzeit beim Filmfestival in Cannes gezeigt.
  • 'Kinds of Kindness' markiert eine Rückkehr zu Lanthimos' früherem, rätselhaftem Filmstil, bekannt aus Werken wie 'Dogtooth'.