APA/APA/AFP/TIMOTHY A. CLARY

Neues Gewand für Bob Dylans Meisterwerk "Time Out Of Mind"

18. Nov. 2022 · Lesedauer 3 min

Es war der Auftakt zu einem ganz großen Comeback eines Künstlers, der nie weg gewesen ist, aber über längere Zeit unzufriedenstellende Alben ablieferte: Am 30. September vor 25 Jahren erschien Bob Dylans Meisterwerk "Time Out Of Mind". Columbia und Sony Music widmen dem Meilenstein "Vol. 17" der "Bootleg Series", betitelt "Fragments". Kernstück wird ein Remix der Songs sein, der eine "größere Nähe zwischen Hörer und Musiker" herstellen soll, wie es in der Ankündigung heißt.

"Time Out Of Mind" enthielt erstmals wieder Dylan-Eigenkompositionen seit seinem 1990 veröffentlichten "Under the Red Sky". Unter der Produktion von Daniel Lanois verband der Musiker Folk, Blues und Rock zu einem düsteren Streifzug in die Weiten des Americana-Genres. Songs wie "Love Sick", "Not Dark Yet" und das epische "Highlands" gelten als Klassiker und Fan-Favoriten.

"Fragments - Time Out Of Mind Sessions (1996-1997): The Bootleg Series Vol. 17" kommt am 27. Jänner in den Handel und soll einen neuen Blick auf den Meilenstein werfen - und die Entstehung nachzeichnen: angefangen bei den bisher unveröffentlichten Song-Fassungen aus den 1996er Teatro-Sessions mit Dylan (Gesang, Gitarre, Piano), Lanois (Gitarre, Orgel), Tony Garnier (Bass) und Tony Mangurian (Schlagzeug) bis hin zu Live-Mitschnitten aus den Jahren 1998 bis 2001. Es wird eine Standard-Version (Doppel-CD), eine Vierfach-LP und ein "Deluxe-Boxset" mit fünf CDs bzw. zehn LPs geben.

Von August bis Oktober 1996 nahm Dylan mit Lanois, der sein 1989er-Album "Oh Mercy" (den ersten Schritt in Richtung kreatives Comeback) produziert hatte, Demos für eine mögliche neue LP auf. Als die Songs im Jänner des Folgejahres Form angenommen hatten, zog man ins Criteria Studio in Miami/FL um. Die Studiobesetzung wurde aufgestockt, es fand sich in Florida ein illustrer Mix aus Session-Musikern und Mitgliedern von Dylans Tourband ein.

"Time Out Of Mind" gewann schließlich einen Grammy als Album des Jahres. Außerdem holte sich Dylan für "Cold Irons Bound" die Trophäe in der Sparte "Best Male Rock Vocal Performance". Mit "Make You Feel My Love" fügte der spätere Literaturnobelpreisgewinner dem Great American Songbook einen zeitgenössischen Standard hin. Künstler wie Neil Diamond und Adele haben diesen Song gecovert.

Mit dem "Fragments"-Remix von Michael H. Brauer hört man den Songs von "Time Out Of Mind" - anders als bei der von Lanois mit Effekten nachbearbeiteten Originalen - die intime Atmosphäre an, in der sie eingespielt wurden. Es sei eine Neuinterpretation, die das Original nicht ersetzen soll, wird betont. Unter den Outtakes und alternativen Versionen befinden sich u.a. mehrere Fassungen des großartigen Tracks "Red River Shore", der es nicht auf "Time Out Of Mind" schaffte, und Dylans Interpretation eines Folksongs aus Schottland, "The Water Is Wide", der als Inspiration für "Highlands" diente.

(S E R V I C E - www.bobdylan.com)

Quelle: Agenturen