APA - Austria Presse Agentur

Neuerwerbungen für Prunkräume in Albertina präsentiert

10. Sept 2020 · Lesedauer 1 min

Die Original-Ausstattung der Habsburgischen Prunkräume in der Albertina wird immer kompletter. Einige Neuerwerbungen präsentierte Generaldirektor Klaus Albrecht Schröder mit Christian Benedik, dem Leiter der Prunkräume und der Architektursammlung, am Donnerstag. Seit der Öffnung der Prunkräume im Jahr 2003 fanden bereits über 100 Objekte der originalen Ausstattung ihren Weg zurück.

Die programmatische Neupositionierung der Albertina umfasse "als Exponat sui generis" die Präsentation der Habsburgischen Prunkräume, hieß es in den Presseunterlagen. Neben der Renovierung und Wiederherstellung der historischen Originalsubstanz geht es auch um den Rückkauf der prunkvollen Ausstattung des Palais von Albert von Sachsen-Teschen.

Zu den Erwerbungen des vergangenen Jahres gehören eine Tischuhr aus Herzog Alberts Brüsseler Schloß Laeken (der heutigen Residenz des belgischen Königs), eine verspiegelte und mit Bronze-Doré-Applikationen versehene Eck-Etagere aus der Wiener Manufaktur von Joseph Danhauser sowie eine Porträtbüste von Erzherzog Carl aus weißem Carraramarmor von Joseph Klieber, der den Musensaal des Palais mit der klassizistischen Figurengruppe "Apollo und die neun Musen" dekorierte. Ein großer Teil der originalen Palais-Ausstattung gelangte 1933 in Wien zur Auktion.

Auch ein Werk des Malers Johann Evangelist Scheffer von Leonhartshoff, eine Kopie der Madonna im Grünen (ca. 1815/1820) von Raffael, ist nach langer Restaurierung wieder zu sehen.

Quelle: Agenturen