APA/dpa/Armin Weigel

Manager: Sanktionen beeinträchtigen Netrebko nicht

08. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

Die Ukraine hat die Starsopranistin Anna Netrebko mit Sanktionen belegt. Diese würden sie nicht beeinträchtigen, teilte ihr Manager Miguel Esteban am Sonntag auf APA-Anfrage mit.

Netrebko besitze kein Geld in der Ukraine und würde dort nicht auftreten, so ihr Manager Miguel Esteban. Für die Wiener Staatsoper, in der die russisch-österreichische Sängerin noch im Jänner in "Aida" zu sehen sein wird, habe die Strafmaßnahme derzeit keine Auswirkungen, erklärte das Haus.

Einreiseverbot und Vermögenssperre

In einem am Samstag veröffentlichten Erlass von Präsident Wolodymyr Selenskyj fand sich Netrebkos Name unter jenen von 119 Russen und Ukrainern, die mit Sanktionen wie Einreiseverboten oder Vermögenssperren belegt werden. Netrebko, die laut Esteban "keinen Kommentar" dazu abgibt, wird eine Nähe zu Kreml-Chef Wladimir Putin attestiert, der für sie ein halbes Jahr vor Kriegsbeginn eine Geburtstagsshow im Kremlpalast ausrichten ließ. Für Kritik sorgte, dass sie sich mit der Fahne der prorussischen Separatisten im Donbass fotografieren hatte lassen. Nach Beginn des Ukraine-Kriegs und im Zuge von Absagen von Konzerten und Opernauftritten in westlichen Ländern distanzierte sie sich schriftlich von Putin, was ihr wiederum Kritik und Auftrittsabsagen in Russland einbrachte.

Wiener Staatsoper: Nicht wegen Nationalität ausgrenzen

In der Wiener Staatsoper wird Netrebko ab dem 14. Jänner die Hauptrolle in "Aida" singen, im Herbst 2022 trat sie bereits in "La Bohème" auf. "Die österreichischen Bundestheater haben im vergangenen Jahr nach Kriegsausbruch in einem klaren Statement ihre Haltung zum Krieg und verbindliche Regeln zum Umgang mit russischen Künstlerinnen und Künstlern festgehalten", hieß es auf Anfrage aus der Staatsoper.

Während es für künstlerische Zusammenarbeit mit Personen, die sich mit dem Krieg, seinen Betreibern oder deren Zielen identifizierten, "keine Grundlage" gebe, sollten Einzelpersonen nicht nur aufgrund ihrer Nationalität von den Bühnen ausgegrenzt werden. "Wie auch schon im Herbst 2022 bei Anna Netrebkos Auftritten an der Wiener Staatsoper, gilt diese Festlegung nach wie vor", hieß es weiter. Die Sanktionen hätten demnach aktuell keine Auswirkungen.

Österreich plant offenbar nicht, öffentlich gegen die Sanktionen aufzutreten. "Wir nehmen die Entscheidung der Ukraine zur Kenntnis", teilte eine Sprecherin des Außenministeriums der APA mit.

Quelle: Agenturen / Redaktion / ddj