APA - Austria Presse Agentur

Londoner Theater müssen wieder schließen

16. Dez 2020 · Lesedauer 2 min

Während britische Familien sich zu Weihnachten über leichte Lockerungen der Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie freuen können, wird es zumindest in London über die Feiertage keine Theateraufführungen geben. Die Häuser müssen ab dem heutigen Mittwoch schließen. Weihnachts-Shows, die gerade erst Premiere gefeiert haben, wurden somit gleich wieder abgedreht.

Die britische Regierung hatte am Montag bekannt gegeben, dass die Rate der Infektionen in London wieder exponentiell steigt, weshalb alle Beherbergungsbetriebe und Indoor-Kulturveranstalter der Hauptstadt mit nur zwei Tagen Vorlauf ihre Tore schließen mussten.

"Es ist ein großer Schlag für die Darsteller, die Crews und die Kreativ-Teams. Es wurde eine große Menge Geld in diese Weihnachts-Shows investiert, um sie zum Laufen zu bringen", sagt Julian Bird, Geschäftsführer der Gesellschaft Londoner Theater. Rund 30 Theater in London hätten geöffnet gehabt, von ganz kleinen in Pubs bis hin zu jenen mit großen Sälen.

Nach einem extrem schwierigen Jahr hatten viele Theater dafür vorgesorgt, ihre Häuser Corona-sicher zu machen. Dazu zählten Sitzplatzbeschränkungen, adaptierte Saalpläne und Temperaturmessungen bei den Eingängen. Das Publikum habe sich sicher gefühlt, so Bird.

Louis Hartshorn, Geschäftsführer von Hartshorn-Hook Productions sagte: "Es ist ein Hammerschlag für eine Industrie, die bereits auf ihren Knien ist. Wir haben eine Produktion auf die Beine gestellt und gewusst, dass es auf dem Weg einige Schwierigkeiten geben könnte. Aber jetzt kommen wir zu dem Punkt, an dem unsere Reserven aufgebraucht sind." Die Produktion "The Great Gatsby" war im Oktober wieder aufgenommen worden, muss nun aber schon zum zweiten Mal innerhalb von zwei Monaten aussetzen.

Die Londoner Theaterszene ist etwas größer als jene des Broadway in New York und verzeichnete im Jahr 2019 rund 15 Million Zuschauer, wie aus den Daten der Londoner Theater-Gesellschaft hervorgeht. Im Vorjahr wurden so rund 800 Millionen Pfund (rund 880 Mio. Euro) eingenommen.

Trotz der Furcht vor einem Anstieg der Corona-Infektionen will die britische Regierung die Lockerungen für Familien während der Weihnachtstage nicht wieder aufheben. Vielmehr setzt sie auf Selbstdisziplin. Familien könnten "sich dafür entscheiden, weniger zu tun" als erlaubt ist oder virtuell miteinander feiern, sagte Infrastrukturminister Robert Jenrick am Mittwoch der BBC. Zudem warb er dafür, Familientreffen auf den Frühling zu verschieben. "Ostern kann das neue Weihnachten sein", sagte Jenrick dem Sender Sky News.

Quelle: Agenturen