APA - Austria Presse Agentur

Italien denkt an "Netflix der Kultur"

19. Apr 2020 · Lesedauer 2 min

Italien denkt an die Gründung eines "Netflix der Kultur". Dabei handelt es sich um eine Plattform, auf der das Beste der italienischen Kultur "On Demand" abrufbar sein soll, kündigte der italienische Kulturminister Dario Franceschini laut Medienangaben an.

Italien denkt an die Gründung eines "Netflix der Kultur". Dabei handelt es sich um eine Plattform, auf der das Beste der italienischen Kultur "On Demand" abrufbar sein soll, kündigte der italienische Kulturminister Dario Franceschini laut Medienangaben an.

"Ein 'Netflix der Kultur' kann in dieser Coronavirus-Phase helfen. Ich bin aber überzeugt, dass das Online-Angebot auch in der Zeit danach gefragt sein wird. Zum Beispiel, wer eine Scala-Premiere verfolgen und lieber daheimbleiben will, kann es tun, indem er dafür zahlt", sagte der Kulturminister.

"In dieser Phase des Lockdowns haben wir das enorme Potenzial des Internets zur Verbreitung der Kultur begriffen. Wir haben eine Explosion von Kreativität erlebt. Dies ist die Basis, von der aus wir ein strukturierteres Projekt entwickeln können", erklärte der Minister.

Die italienische Regierung arbeite, damit alle Kultursektoren bald wieder neu starten können. In Museen sollen die nötigen Distanzen eingehalten werden und die Räumlichkeiten desinfiziert werden. "Schwieriger ist der Neustart von Kinos, Theater und Konzerten", gab Franceschini zu. Er könne noch nicht sagen, wann die Kultur neu starten könne. "Wir werden jedenfalls unser Bestes für einen baldigen Neubeginn leisten. Der Rückkehr zur Normalität wird nicht von einem Tag zum anderen erfolgen", sagte der Minister.

Quelle: Agenturen