APA/APA/dpa/Peter Kneffel

Helge Schneider geht optisch unter die Stierkämpfer

08. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Der für seinen schrägen Humor berühmte Komiker und Musiker Helge Schneider ("Katzeklo") geht 2023 auf Tournee - als Torero. Anders als die spanischen Stierkämpfer will er es aber nicht in einer Arena mit einem zornigen Rindvieh aufnehmen. Beim Anblick eines Stiers würde er sich verdünnisieren, teilte Schneider am Donnerstag in München mit. Das Kostüm habe ihm bei der Anprobe in einem Geschäft einfach so gut gefallen, dass er es nicht mehr habe ausziehen wollen.

Auftakt für "Der letzte Torero - BIG L.A. Show" ist am 12. Februar 2023 in Fulda. Weitere Stationen bis zum Frühjahr 2024 sind unter anderem Feldkirch (29. Juli, Poolbarfestival), Latschach am Faaker See (11. August, Burgarena Finkenstein), Graz (12. August, Kasemattenbühne) und Wien (24. und 25. Oktober, Konzerthaus). Helge werde sich bei der Show in die Herzen der Zuschauer singen, tanzen, trommeln, trompeten, mit dem Klavier und dem Saxophon spielen und xylophonieren, heißt es in der Mitteilung weiter. Zeitgleich zum Tourneestart soll auch sein neues Album erscheinen.

Schneider wurde berühmt mit Songs wie "Katzeklo" oder "Es gibt Reis, Baby", deren Texte oft absurd und immer wieder auch hintergründig sind. Der 67-Jährige gilt zudem als virtuoser Musiker, der zahlreiche Instrumente beherrscht. Auch als Schauspieler trat er schon auf, etwa in Dani Levys Satire "Mein Führer - Die wirklich wahrste Wahrheit über Adolf Hitler", und zwar in der Hauptrolle.

Quelle: Agenturen