Happy Mondays-Bassist Paul Ryder gestorben

16. Juli 2022 · Lesedauer 2 min

Paul Ryder, Bassist und Gründungsmitglied der Happy Mondays, ist tot. Wie sein Bruder Shaun Ryder, Sänger der stilprägenden Band aus Manchester, am Wochenende auf Twitter bekannt gab, starb der Musiker am Freitag. Er wurde 58 Jahre alt. Die Band und die Familie seien "zutiefst betrübt und schockiert", hieß es in der Mitteilung. Paul Ryder sei "ein wahrer Pionier und eine Legende" gewesen: "Er wird für immer vermisst werden. Lang lebe sein Funk x."

Die Happy Mondays wurden Mitte der 1980er Jahre bekannt, nachdem sie in ihrer Heimatstadt an einem Band-Wettbewerb im legendären Club Hacienda teilgenommen und dabei die Aufmerksamkeit des Club-Betreibers, Musikproduzenten und Label-Chefs Tony Wilson erregt hatten. Dieser nahm sie bei Factory Records unter Vertrag. Gemeinsam mit den Stone Roses und den Inspiral Carpets avancierten die Happy Mondays in weiterer Folge zu Wegbereitern der "Madchester"-Ära.

Ihre Musik aus Indie-Gitarren, basslastigen, funkigen Grooves und berauschenden Acid-House-Rhythmen richtete sich gleichermaßen an Club-Besucher und Indie-Fans und läutete die Rave-Kultur der späten 80er/frühen 90er mit ein. Mit Nummern wie "Step On", "Kinky Afro" und "Loose Fit" reüssierten die Happy Mondays auch in den Charts.

(S E R V I C E - www.happymondaysofficial.co.uk)

Quelle: Agenturen