APA - Austria Presse Agentur

Grazer Dramatikerinnenfestival soll fix im Juni stattfinden

16. März 2021 · Lesedauer 2 min

Während derzeit laufend Veranstaltungen aus dem Frühjahr in den Herbst verlegt oder abgesagt werden, sind die Organisatoren des Grazer Dramatikerinnen-Festivals optimistisch: "Das Festival wird in jedem Fall stattfinden", betonte Edith Draxl von der Kulturinitiative uniT, die zusammen mit dem Schauspielhaus für die Durchführung verantwortlich zeichnet. "Wir haben viel im Freien und im öffentlichen Raum geplant", erläuterte Draxl bei einem Pressegespräch am Dienstag in Graz.

Das Motto lautet "Über Morgen" und soll die Mitwirkenden anregen, darüber nachzudenken, welche Geschichten wir auf dem Weg ins Übermorgen brauchen und wie man dort hin kommen könnte. Gesucht werden Texte und Fiktionen, die "das Potenzial haben, Zukunft zu sein", hieß es. Als Ausblick auf die Veranstaltung im Juni wurden Textfahnen und Stofftaschen präsentiert, die auf das Festival hinweisen sollen. "Ein Text sucht ein Zuhause" ist das Motto der Fahnen, die zum Teil schon aufgehängt wurden. Ebenso wie die grauen Stofftaschen sind sie mit Zitaten von Autoren, die ihre Stücke präsentieren werden, versehen. Autor Ferdinand Schmalz ist wieder dabei, und sein Satz "Wofür es sich zu leben hätt gelohnt" ziert unter anderem Taschen und Fahnen.

Im Rahmen des Festivals wird auch der Retzhofer Dramapreis vergeben. Erstmals wird er im Bereich "Theater für junges Publikum" ausgeschrieben und in den neuen Kategorien "Für Kinder" (4 bis 8 Jahre) und "Für Jugendliche" (9 bis 13 Jahre) verliehen. Mit diesen neuen Preisen möchte man gemeinsam mit den Partnerinnen und Partnern vom TaO! – Theater am Ortweinplatz und dem Next Liberty Jugendtheater Schreibende dazu anregen, auch für ein junges Publikum qualitativ hochwertige Texte zu verfassen.

In Kooperation mit dem Afro-Asiatischen Institut (AI) hat uniT die Ausstellung "Hair Salon" verwirklicht, bei der sich Mitwirkende aus verschiedensten Ländern und Kulturkreisen Gedanken über die symbolische Bedeutung von Haaren gemacht haben. Geschichte, Erinnerungen und Ideen wurden gesammelt und zeigen unterschiedlichste Aspekte dieses Themas. Die Ausstellung ist bis 13. April im AI zu sehen.

Quelle: Agenturen