APA/APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/FRAZER HARRISON

"Fuck P. Diddy" - Kesha rechnet mit Rapper ab

0

In Kalifornien pilgerten Stars, Influencer und Fans zum ersten Coachella-Festival-Wochenende. Dort sorgte Sängerin Kesha gleich für ein sehr deutliches Statement: Nicht nur trat sie überraschend auf, sondern sie hatte auch eine klare Ansage an Rapper P. Diddy. Gegen ihn waren mehrere Vorwürfe wegen sexueller Belästigung, Gewalt und Missbrauchs öffentlich geworden.

Wer am Sonntag beim Coachella-Auftritt der US-Sängerin Renée Rapp war, konnte auch gleich einen zweiten Star sehen.

Sängerin Kesha überraschte das Publikum in der Hälfte von Rapps Auftritt und gab ihren mittlerweile 14-Jahre alten Hit "TikTok" zum besten - doch mit einer vielsagenden Änderung.

Im Original-Text heißt es: "Wake up in the mornining, feeling like P. Diddy". Nicht so in der Coachella-Version: Kesha nutzte den Auftritt, um gegen den Rapper auszuteilen. Gegen ihn sind in den vergangenen Monaten Vorwürfe lautgeworden, bei denen es unter anderem um sexuelle Gewalt geht.

Angesichts der Tatsache dürfte Kesha die Lyrics geändert haben. Am Sonntag sang sie daher: "Wake up in the morning like fuck P. Diddy" und streckte neben Rapp den Mittelfinger in die Luft.

Mehrere Klagen gegen P. Diddy

Erst am Tag vor Keshas Auftritt hatte es eine Einigung im Rechtsstreit zwischen P. Diddy, bürgerlich Sean Combs, und seiner Ex-Freundin gegeben, berichtete das US-Magazin "Variety". Er soll sie mehr als ein Jahrzehnt lang vergewaltigt, sie zu Sex mit anderen Männern gezwungen, geschlagen und getreten haben.

Es ist bei weitem nicht die einzige Klage gegen Combs. Produzent Rodney "Lil Rod" Jones im Februar Klage vor einem Bundesgericht in New York eingereicht. Er wirft dem 54-Jährigen vor, ihn über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr sexuell belästigt, unter Drogen gesetzt und bedroht zu haben. Combs ließ die Vorwürfe im Februar durch sein Anwaltsteam als Lügen zurückweisen.

Im Dezember 2023 hatte auch eine nicht namentlich genannte Frau Klage eingereicht und Combs sowie zwei weiteren Männern vorgeworfen, sie als 17-Jährige im Jahr 2003 im New Yorker Studio des Rappers unter Drogen gesetzt und vergewaltigt zu haben. Ende März durchsuchten Ermittler zudem zwei seiner Häuser.

ribbon Zusammenfassung
  • In Kalifornien pilgerten Stars, Influencer und Fans zum ersten Coachella-Festival-Wochenende.
  • Dort sorgte Sängerin Kesha gleich für ein sehr deutliches Statement: Nicht nur trat sie überraschend auf, sondern sie hatte auch eine klare Ansage an Rapper P. Diddy.
  • Gegen ihn waren mehrere Vorwürfe wegen sexueller Belästigung, Gewalt und Missbrauchs öffentlich geworden.

Mehr aus Entertainment