AFP

Ukraine protestiert gegen Verlegung des Song Contest

17. Juni 2022 · Lesedauer 3 min

Der Eurovision Song Contest wird im kommenden Jahr wegen Sicherheitsbedenken nicht in der Ukraine stattfinden. Dies teilte am Freitag die zuständige European Broadcasting Union mit. Das Gewinnerland protestierte umgehend.

Angesichts des russischen Angriffskrieges gegen das Land sei es unmöglich, den Song Contest in der Ukraine stattfinden zu lassen, so die EBU. Die ukrainische Formation Kalush Orchestra hatte im Mai den Musikbewerb mit "Stefania" gewonnen. Man befinde sich nun in Gesprächen mit der BBC über eine Ausrichtung des ESC 2023 in Großbritannien, so die EBU.

Sicherheit kann nicht gewährleistet werden

"Die Sicherheit und Garantie, die ein Fernsehsender bieten muss, um den Eurovision Song Contest nach den Regeln des ESC auszurichten, zu organisieren und zu produzieren kann UA-PBC nicht gewährleisten", hieß es dazu auf Twitter über den ukrainischen Fernsehsender. "Die EBU möchte sich bei UA:PBC für die offenherzige Kooperation und das Engagement bei der Suche nach Szenarien in den vergangenen Wochen seit dem Sieg des Kalush Orchestras am 14. Mai in Turin bedanken", hieß es weiter: "Wir teilen ihre Trauer und Enttäuschung, dass der Contest im kommenden Jahr nicht in der Ukraine stattfinden kann."

Ukraine fordert Rücknahme der Verlegung

Aus der Ukraine kam postwendend Protest. Kulturminister Olexander Tkatschenko forderte die Rücknahme der Verlegung. "Denn wir meinen, dass wir alle auf uns genommenen Verpflichtungen erfüllen können, was wir gegenüber der EBU mehrfach betont haben", schrieb Tkatschenko am Freitag bei Facebook. Kiew sei ohne eine Diskussion über mögliche Alternativen vor die Tatsache der Verlegung gestellt worden, beklagte Tkatschenko. "Wir haben Antworten und Garantien zu den Sicherheitsnormen und dem möglichen Austragungsort für den Wettbewerb gegeben." Die Austragung in der Ukraine wäre ein starkes Signal für die ganze Welt, welche das Land gerade unterstütze.

Mit dem klaren Sieg des Kalush Orchestras, das vor allem bei der Zuschauerwertung punkten konnte, wäre nach ESC-Tradition eigentlich die Ukraine als Ausrichter für den 67. Eurovision Song Contest gebucht gewesen. Allerdings wäre es in der langen ESC-Geschichte nicht das erste Mal, das der Bewerb von einem anderen Land ausgerichtet wird - bis dato war dies in der Regel aufgrund von finanziellen Engpässen der Fall.

Großbritannien als Gastgeber?

Viele kriegsgebeutelte Ukrainer hatten den ESC-Sieg begeistert gefeiert. Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte im Nachrichtenkanal Telegram mitgeteilt: "Unser Mut beeindruckt die Welt, unsere Musik erobert Europa! Im nächsten Jahr empfängt die Ukraine den Eurovision! Zum dritten Mal in unserer Geschichte."

Daraus wird nun aber nichts. So könnte Großbritannien als Zweitplatzierter von Turin als Gastgeber nachrücken. Man werde nun die Diskussion mit der BBC führen, so die EBU. Der Sieg der Ukraine beim ESC 2022 solle sich aber in den Shows widerspiegeln. "Wir würden alles daran setzen sicherzustellen, dass die reiche Kultur, das Erbe und die Kreativität der Ukraine sich im überbordenden Ausmaße widerspiegelt", versicherte ein Sprecher von Premierminister Boris Johnson. Die BBC war bereits 1974 für Luxemburg eingesprungen, als der Kleinstaat nach der Ausrichtung 1973 kein zweites Mal in Folge zur Kasse gebeten werden wollte.

Mehrere Veranstaltungsorte in Schottland

Indes warf sogleich Johsons innerbritische Konkurrentin Nicola Sturgeon ihren respektive den Hut Schottlands in den Ring. Sie könne sich einen perfekten Veranstaltungsort am Ufer des Flusses Clyde vorstellen, schrieb die schottische Regierungschefin nach Bekanntwerden der EBU-Entscheidung auf Twitter und spielte damit auf die schottische Großstadt Glasgow an, die an den Gestaden des Clyde liegt. Kurz darauf relativierte Sturgeon diese Festlegung sogleich sicherheitshalber: "In der Tat könnte es mehrere mögliche Veranstaltungsorte in Schottland geben - lassen Sie uns darüber diskutieren!"

Quelle: Agenturen / ddj