APA/APA/AFP/JOHN MACDOUGALL

"Diese Ochsenknechts" bei Sky: "Normal sind wir alle nicht"

14. Feb. 2022 · Lesedauer 3 min

Natascha Ochsenknecht hat Tinder ausprobiert. Sie wolle einfach nur ein menschliches Wesen zu Hause haben, das "keine Arschlochseite hat". Ihr Sohn Wilson Gonzalez stellt sich vor: "Ich mag auch Kunst, Kultur und Kartoffeln mit Quark." Bruder Jimi Blue erzählt, dass er schon ohne Führerschein zehn Autos und eine Wohnung in München hatte. Und Nesthäkchen Cheyenne Savannah will einfach so rüberkommen, "wie ich wirklich bin: einfach scheiße".

Promifamilien als Dokuserie, das hat es schon öfter gegeben. "Diese Ochsenknechts", ab 21. Februar bei Sky abrufbar, gibt nun in sechs Folgen Einblicke ins Leben der Ochsenknechts, gedreht wurde etwa in Berlin und München, bei Graz, in Thailand und auf Mallorca.

Zum Anfang wird noch einmal erklärt, warum die Familie eigentlich prominent ist. Also: Die Brüder wurden im Kino mit den "Wilden Kerlen" als Kinder zu Stars, die Schwester modelt. Natascha war mal mit Uwe Ochsenknecht verheiratet, der nach "Männer" einer der bekanntesten Schauspieler Deutschlands wurde (an der Soap wirkt er nicht mit).

Damals sei sie sehr unterschätzt worden, als "schön und dumm", sagt Natascha Ochsenknecht im Rückblick. Wikipedia nennt sie "ein deutsches ehemaliges Model". Das greift etwas kurz: Promimutter mit Geschäftssinn, Selbstironie und gelegentlichem Mut zur Peinlichkeit passt besser. Ihre Biografie trägt den Titel "Augen zu und durch".

"Ganz normal sind wir alle nicht", sagt Jimi, der Ochsenknecht-Bruder mit den dunklen Haaren. Sein blonder Bruder Wilson, der Vater Uwe sehr ähnlich sieht, erzählt, dass er seit 19 Jahren Schauspieler ist. Zu seinem Beruf erklärt er: "Man dreht, und wenn man frei hat, hat man frei."

Natürlich wissen die Ochsenknechts, dass sie bei so einer Soap liefern müssen. Es darf nicht langweilig sein. Ein bisschen Zitategold und Drama müssen sein. Die Macher der Serie jazzen das mit Schnitten, Musik und Kamera aus der Drohnenperspektive hoch.

Die erste Folge spielt in der Steiermark auf dem Bauernhof von Nino, dem Freund von Cheyenne, der als "Dorfjunge und Landwirt" in die Promifamilie geriet. Mutter Natascha fliegt im Hippie-Glamourlook mit Groß-Gepäck aus Mallorca ein, vorher muss das Paar das Haus putzen. "Wenn sie hier ist, dann ist die Chefin gelandet", sagt Nino.

Cheyenne ist gerade Mutter geworden (die Tochter heißt Mavie), und auch Jimi wurde Vater (die Tochter heißt Snow Elanie). Wie er damals mit seiner Freundin zusammenkam? "Geschrieben, getroffen, Urlaub, zusammen, Kind". Es gab diverse Berichte über ein Beziehungsdrama. Der Stand in der Doku: "Ich bin vergeben", sagt Jimi.

Es ist eine Familie voller Medienprofis. Sogar Urgroßmutter Bärbel, Nataschas blendend aussehende Mutter, ist laut der Tochter bei Instagram. Viele Schlagzeilen ranken sich um die Ochsenknechts, und sie bekommen im Netz einigen Hass ab, bis hin zu Morddrohungen. So etwas macht ihnen doch zu schaffen, deutet sich in der ersten Folge an.

Dass die Soap als Fernsehunterhaltung für Freunde des gepflegten Klatsches funktioniert, hängt auch damit zusammen, dass die Promis darin zwar dicke Autos fahren, aber auch ganz normale Familienbefindlichkeiten haben: Die Mutter nervt manchmal, einer der Brüder musste mit dem neuen Freund der kleinen Schwester erst noch warm werden. Es fallen Sätze wie "Ich hab vergessen, 'ne Badehose einzupacken" oder "Haben wir irgendwo richtige Butter?"

Dann klingelt es. Vor dem Bauernhof steht die Steuerfahndung. Da will der Zuschauer natürlich wissen: Was ist da jetzt schon wieder los bei den Ochsenknechts?

Quelle: Agenturen