APA - Austria Presse Agentur

Daniel Barenboim dirigiert das Neujahrskonzert 2022

01. Jan 2021 · Lesedauer 2 min

Daniel Barenboim wird 2022 das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker im Musikverein dirigieren. Der Berliner führte bereits 2009 und 2014 durch das Neujahrskonzert.

Das Orchester gab die Entscheidung am heutigen Freitag gegenüber der "APA" bekannt. Das diesjährige Neujahrskonzert dirigierte Riccardo Muti Es war bereits sein sechster Einsatz am Neujahrskonzertpult. Daniel Barenboim ist ebenfalls ein erfahrener Dirigent.

Aber auch abseits der Neujahrskonzerteinsätze ist das Arbeitspensum des Generalmusikdirektors der Berliner Staatsoper Unter den Linden gewaltig: Neben zahlreichen Tourneeauftritten als Pianist und Dirigent mit den renommiertesten Orchestern weltweit - darunter regelmäßig nicht zuletzt die Wiener Philharmoniker - bekleidet Barenboim als Generalmusikdirektor der Staatsoper Unter den Linden, als Chefdirigent der Staatskapelle Berlin sowie der Führung seines West-Eastern-Divan-Orchestras gleich mehrere hochrangige Vollzeitstellen.

Der am 15. November 1942 in Buenos Aires geborene Enkel russischer Einwanderer hat dabei zahlreiche Identifikationen aufgebaut. Barenboim besitzt die argentinische, israelische, spanische und die symbolische palästinensische Staatsangehörigkeit.

Gerade im Nahostkonflikt ist Barenboim der Positionierung nie aus dem Weg gegangen. So hatte er 1999 gemeinsam mit dem in Palästina geborenen Literaturwissenschafter Edward Said das West-Eastern Divan Orchestra gegründet - bestehend aus jungen israelischen und arabischen Musikern. 2016 erfuhr das Projekt einen Höhepunkt mit der Einweihung der Barenboim-Said Academy sowie 2017 dem dazugehörigen, von Frank Gehry entworfenen Konzertsaal in Berlin.

In den 50er und 60er-Jahren reiste Barenboim als Konzertpianist durch die Welt, spielte mit Otto Klemperer Beethovens Klavierkonzerte ein und stellte die Weichen für seine zweite Karriere als Dirigent. Im Juli 1987 wurde Barenboim künstlerischer Direktor der neuen Pariser Bastille-Oper. 

In der Nachfolge von Georg Solti wurde Barenboim 1991 für 15 Jahre Chefdirigent des Chicago Symphony Orchestra, ein Jahr später trat er an die Spitze der Berliner Staatsoper als Generalmusikdirektor - einen Posten, den er seither innehat. Mittlerweile ernannte ihn die Berliner Staatskapelle zum Ehrendirigenten auf Lebenszeit.

Quelle: Agenturen