APA/APA/ROLAND SCHLAGER/ROLAND SCHLAGER

Bunte musikalische Beiträge am Ostersonntag in Grafenegg

18. Apr. 2022 · Lesedauer 2 min

Der Ostersonntag in Grafenegg brachte einen bunten Strauß an - auch internationalen - musikalischen Beiträgen. Spielte im Auditorium beim nachmittäglichen Prelude das Jugendsinfonieorchester NÖ auf, sorgten im Hauptkonzert Fazil Say und die Camerata Salzburg für einen fulminanten Höhepunkt.

Die aus Algerien stammende und in Deutschland lebende Dirigentin Yalda Zamani leitete das aus talentierten Musikschülern des Bundeslandes zusammengesetzte Jugendsinfonieorchester NÖ. Dabei erklangen die symphonische Dichtung "Eine Nacht auf dem kahlen Berge" des russischen Komponisten Modest Mussorgski, das dreisätzige Werk "Trans" der Finnin Kaija Saariaho für Harfe und Orchester - Solistin Elisabeth Plank hatte ihr Instrument zwischendurch auch perkussiv zu verwenden - sowie vom Tschechen Bedrich Smetana "Die Moldau". Zamani dirigiert mit viel Energie, die jungen Musiker sind mit Eifer bei der Sache, an dynamischen Differenzierungen wird sicher noch weiter gearbeitet.

Say und Wolfgang Amadeus Mozart verbindet unter anderem die Kombination aus Komponist und Pianist. So begann der Abend denn mit Says von türkischer Musik inspirierter "Chamber Symphony" für Streichorchester op.62, ein rhythmisch und metrisch komplexes Werk. Wunderschön gestaltet, von emotionaler Tiefe und Ausdruckskraft gelang Mozarts Klavierkonzert A-Dur KV 414 auf beglückende Weise. Nach der Pause gab es Says "Das verschobene Haus" zu hören, eine Hommage an Kemal Atatürk, der, um eine Platane nicht opfern zu müssen, sein Haus um einige Meter auf Schienen verlegen ließ: eine Geschichte, deren Symbolik sich wohl unmittelbar erschließt. Mit Mozarts A-Dur-Symphonie verabschiedete sich die unter der Leitung ihres Konzertmeisters Gregory Ahss fabelhaft und zupackend musizierende Camerata.

Mit dem traditionellen, von der Feuerwehr strikt überwachten Osterfeuer im Schlosspark fand der Abend seinen spektakulären Abschluss outdoor. Noch nicht in Grafenegg angekommen scheint die 2. Covid-19-Basismaßnahmenverordnung: Am Sonntag galt noch Maskenpflicht im Indoor-Bereich. Mit wenigen Ausnahmen zeigte sich das Publikum jedoch folgsam.

(S E R V I C E - Grafenegg, Information und Tickets: Tel. 02735/5500, www.grafenegg.com)

Quelle: Agenturen