APA - Austria Presse Agentur

Bühne Baden gibt sich zum Neustart "heldenhaft"

31. Juli 2021 · Lesedauer 2 min

"Eine Welt voller Held*innen": Unter dieses Motto stellt die Bühne Baden ihre Spielzeit 2021/21. Das Programm ist am Freitag von Intendant Michael Lakner in der Sommerarena vorgestellt worden. Der Saisonstart im Stadttheater erfolgt am 23. Oktober mit "Gräfin Mariza" von Emmerich Kalman - eine jener Produktionen, die den monatelangen Schließungen der Kulturbetriebe zum Opfer gefallen sind.

Doch nun geht es einem "kräftigen Neubeginn" entgegen, zeigt sich Lakner optimistisch, der in uns allen Heldinnen und Helden der Pandemieperiode sieht. Heldenhaft kämpft auch Robin Hood im gleichnamigen Familienmusical von Robert Persché ab 20. November gegen Ausbeutertum und für sozial Schwache. Im Dezember folgen die Wiederaufnahme von "Anatevka" (u.a. mit Georgij Makazaria und Maya Hakvoort) sowie "Der Nussknacker" in der Choreografie der neuen Ballettchefin Anna Vita. Sie hat einige kleine Änderungen vor, denn: "Ich mag keine Nagetiere auf der Bühne."

Mit großer Oper geht es ins Neue Jahr: Isabella Gregor inszeniert "La Traviata" von Giuseppe Verdi (ab 29. Jänner), Hausherr Lakner führt bei "Hallo, Dolly!" Regie (ab 19. Februar). Der Sommer 2022 bringt wieder drei Produktionen: ab 17. Juni das Benatzky-Singspiel "Im weißen Rössl" (Regie: Isabella Gregor, u.a. mit Verena Scheitz, Boris Pfeifer, Oliver Baier und - als Kaiser Franz Josef - Heinz Zednik), ab 8. Juli die Badener Erstaufführung von Andrew Lloyd Webbers "Sunset Boulevard" (mit Sona MacDonald und Lukas Perman) sowie die Kalman-Operette "Kaiserin Joséphine", die 2018 in konzertanter Version in Baden zu hören war. Ergänzt wird das Angebot wieder durch zahlreiche Konzerte sowie Gastspiele des Landestheaters NÖ.

Keine repräsentativen Bilanzzahlen zur abgelaufenen Saison 2020/21 konnte Geschäftsführerin Martina Malzer in Anbetracht der langen Schließzeit diesmal vorlegen. Zu wenige Vorstellungen hatten stattfinden können, um eine aussagekräftige Statistik zu erstellen. Doch habe man, so Malzer, die Zeit genützt, um die neue Belüftungsanlage im Stadttheater fertigzustellen. Auch das Thema Nachhaltigkeit rückt in den Vordergrund. Das zeigt sich von der Umstellung auf LED-Beleuchtung über die Verwendung von Umweltfarben bei Programmheften bis zur Vermeidung von Drucksorten. Sogar die Presseunterlagen bestanden diesmal nur aus einer verzehrbaren A4-Oblate, die den Link zu den Detailinfos enthielt. Und Bürgermeister Stefan Scirucsek (ÖVP) versprach die Sanierung der Sommerarena ab Herbst ohne Beeinträchtigung der Aufführungen im Sommer 2022.

(S E R V I C E - Bühne Baden, Spielzeit 2021/22, Information: Tel. 02252/22522, www.buehnebaden.at)

Quelle: Agenturen