Beyoncé Beyonce Renaissance

Österreichische Musik am neuen Beyoncé-Album

02. Aug. 2022 · Lesedauer 2 min

Am Freitag veröffentlichte Queen Bey Beyoncé ihr neues Album "Renaissance". Darauf sind eine ganze Menge textliche und musikalische Zitate. Eines davon, gar nicht so unprominent, kommt aus Österreich. Es hagelt aber auch Kritik: Die Sängerin ändert einen ihrer Songs, nachdem Behindertenverbände die Lyrics als beleidigend empfanden.

Beim dritten Song ihres neuem Album "Renaissance" hat sich Beyoncé auch an österreichischem Material bedient. In "Alien Superstar" zitiert Queen Bey ein Projekt des verstorbenen österreichischen Produzenten Peter Rauhofer, wie "FM4" berichtet. Der 2013 verstorbene österreichische DJ und Grammy-Gewinner releaste 1991 den Song "Unique" von Danube Dance featuring Kim Cooper. Beyoncé arbeitet Teile des Tracks hörbar ein und würdigt das in den Credits zur Nummer. 

Beleidigung für Behinderte: Beyoncé ändert Text

International für mehr Schlagzeilen sorgt allerdings ein anderer Song auf dem Album. Der 40-jährige US-Superstar ändert nach breiter Kritik den Text von "Heated" im Nachhinein, wie mehrere US-Medien berichten. Beyoncé singt in der Originalversion die Wörter "spazzing" bzw "spaz", was man mit "toben" übersetzen könnte. Eine spastische Lähmung ist ein Symptom einer Erkrankung des zentralen Nervensystems. Auch im deutschen werden Abänderungen davon als Schimpfwort verwendet. 

US-Rapperin Lizzo zögerte im Juni nicht den Text ihres Songs "GRRRLS" zu ändern, nachdem sie auf die beleidigende Bedeutung des Wortes hingewiesen wurde. "Als fette schwarze Frau in Amerika wurden viele schmerzhafte Worte gegen mich benützt, deshalb verstehe ich die Macht, die Wörter haben können (egal ob absichtlich oder, wie in meinem Fall, unabsichtlich)", entschuldigte sich Lizzo. 

Wort wird ersetzt

Dass diese Diskussion an Beyoncé vorbeiging, wird ihr jetzt angekreidet. Sie zieht ebenfalls die Konsequenzen. Die 40-Jährige ruderte zurück und ersetzt die Textzeile ebenfalls. "Das Wort, das nicht absichtlich in verletzender Weise benutzt wurde, wird ersetzt", zitierten zahlreiche US-Medien am Montag eine Sprecherin von Beyoncé.

Marianne LamplQuelle: Agenturen / Redaktion / lam