APA/APA/KLAUS TITZER/KLAUS TITZER

Bayerischer Buchpreis geht an Reinhard Kaiser-Mühlecker

10. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

Der Autor Reinhard Kaiser-Mühlecker ist für seinen Roman "Wilderer" am Donnerstagabend mit dem Bayerischen Buchpreis ausgezeichnet worden. Die Jury fällte ihr Urteil in Live-Diskussion vor geladenem Publikum in der Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz und gab dem Österreicher dabei vor Annika Büsing ("Nordstadt") und Noemi Somalvico ("Ist hier das Jenseits, fragt Schwein") den Vorzug. Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert.

Beim Deutschen Buchpreis war Kaiser-Mühlecker auf die Longlist gekommen, beim Österreichischer Buchpreis, der am 21. November vergeben wird, ist er auf der Shortlist. "Die Vorstellung, dass das Leben auf dem Lande eine Idylle ist, darf als romantische Illusion von Städtern gelten. Auch das Dasein des jungen Bauern Jakob ist alles andere als beschaulich. Doch dann lernt der Eigenbrötler Katja kennen und alles scheint sich zum Schönen zu wenden. 'Wilderer' von Reinhard Kaiser-Mühlecker ist ein packender, psychologisch meisterhafter Dorfroman auf der Höhe der Zeit", urteilte Knut Cordsen, der mit Rainer Moritz und Sonja Zekri die Jury bildete.

Der Sachbuch-Preis ging an das Buch "Offene Wunden Osteuropas" von Franziska Davies und Katja Makhotina. Die Autorinnen setzen sich darin mit deutschen Verbrechen im Zweiten Weltkrieg auseinander. Ihr Werk sei unbestechlich und anschaulich und leuchte die blinden Flecken der Erinnerungskultur aus, so die Jury. Der Historiker Christopher Clark wurde mit dem Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten ausgezeichnet. Der Bayern 2-Publikumspreis ging an "Hast du uns endlich gefunden" von Edgar Selge.

(S E R V I C E - www.bayerischer-buchpreis.de)

Quelle: Agenturen