APA - Austria Presse Agentur

An Corona erkrankter Günther Jauch: "Es geht mir gut"

11. Apr 2021 · Lesedauer 3 min

"Ich kriege Kopfschmerzen, ich hab Gliederschmerzen, mir geht es irgendwie nicht so gut. Da hab ich sogar einen Schnelltest gemacht", erzählte Jauch über die ersten Symptome.

Dem mit Corona infizierten Fernsehstar Günther Jauch geht es nach eigenen Worten "gut". Der 64-Jährige äußerte sich am Samstagabend in der RTL-Liveshow "Denn sie wissen nicht, was passiert" via Videoschaltung. Barbara Schöneberger entfuhr dabei, dass der Quizmaster etwas mitgenommen aussehe. Jauch wirkte gefasst: "Die Sache ist ganz einfach. Ich bin - wie zweieinhalb Millionen andere Deutsche auch - an Covid-19 erkrankt."

Auf einmal habe er gemerkt: "Ich kriege Kopfschmerzen, ich hab Gliederschmerzen, mir geht es irgendwie nicht so gut. Da hab ich sogar einen Schnelltest gemacht", so Jauch weiter. Der erste Test sei allerdings negativ ausgefallen, erzählte der Potsdamer. "Alles in Ordnung. Und am nächsten Tag dann aber noch schlechter. Und dann hab ich einen PCR-Test gemacht. Und dann hat es sich eben herausgestellt, dass ich infiziert bin." Jetzt werde er einfach 14 Tage Quarantäne einhalten. "Und wenn das alles gut läuft, läuft die am nächsten Freitag ab. Und dann wäre ich am nächsten Samstag - wenn ich dann natürlich einen ordentlichen Test gemacht habe, der dann negativ ist - dann wieder dabei."

Jauch, der eines der Werbegesichter der Impf-Kampagne der deutschen Bundesregierung ist, stellte klar, dass er noch nicht geimpft sei. "Manche Leute sehen mich dann mit einem Pflaster und sagen: "Ach, der ist geimpft und dann hat er Corona bekommen." Nein. Weil es bei mir vom Alter noch nicht ganz reicht (...), wird es so sein: Ich werde erst geimpft, wenn ich dran bin. Ich weiß noch nicht, wann es ist."

"Ich lasse mich auf jeden Fall impfen"

Jauch betonte: "Ich lasse mich auf jeden Fall impfen. Und egal auch mit welchem Impfstoff. Das Risiko, zu erkranken, ist für meine Begriffe viel bedeutender als das Risiko, dass es da irgendwelche Nebenwirkungen beim Impfen gibt. Ich lass da entsprechenende Zeit vergehen, bis bei mir alles fertig ist, aber ich impfe mich und möchte einfach dafür werben, dass das so viele wie möglich auch tun." Am Freitag war bekanntgeworden, dass Jauch mit Corona infiziert ist.

Der 64-Jährige konnte aufgrund der Erkrankung seinen Mitstreitern Barbara Schöneberger und Thomas Gottschalk in der TV-Show "Denn sie wissen nicht, was passiert" nicht zur Seite stehen. Anstelle von Jauch ließ RTL daher am Samstagabend zur besten Sendezeit acht Frauen ins Studio der Liveshow tanzen. Die acht weiblichen Ersatzleute trugen Fotomasken mit dem Gesicht von Jauch. Die Frauen in den acht Runden erst nach und nach demaskiert. Bei den Spielen kamen unter anderem Dschungelcamp-Moderatorin Sonja Zietlow und Tanztrainerin Motsi Mabuses ("Let's Dance") zum Einsatz.

"Wir haben zwei Mal durchgezählt: Wir wissen, dass einer fehlt", sagte Gottschalk zu Showbeginn. Schöneberger ergänzte: "Und zwar dieser ältere Herr mit den schief sitzenden blauen Jacketts. Der ist heute nicht aufgetaucht." Bei der Impro-Show "Denn sie wissen nicht, was passiert" übernimmt für gewöhnlich einer aus dem Dreiergespann Jauch-Schöneberger-Gottschalk die Moderation, die anderen beiden treten gegen zwei Gäste an. In den Ring trat diesmal Gottschalk - unterstützt von jeweils einer Jauch-Ersatzspielerin.

Gegen ihn und die acht Ersatz-Jauchs traten Langstreckenläuferin Sabrina Mockenhaupt-Gregor und TV-Schauspielerin Caroline Frier ("Schwester, Schwester") an. Gottschalk frotzelte: "Niemand weiß, wie schwer es ist, mit dem Gesicht von Günther Jauch zu leben - außer Günther Jauch." Im Laufe des Abends war noch eine Videoschaltung zu Jauch geplant. Am Freitag war bekanntgeworden, dass er sich mit Corona infiziert hat.

Quelle: Agenturen