APA/APA/AFP/ROBYN BECK

Amanda Gormans erster Gedichtband auf Deutsch erschienen

04. Juni 2022 · Lesedauer 2 min

Durch die Amtseinführung von US-Präsident Joe Biden am 20. Jänner 2021 wurde Amanda Gorman mit einem Schlag weltberühmt. In gelbem Mantel und rotem Haarreif trug die damals 22-Jährige - via Kameras an ein Millionenpublikum weltweit übertragen - eindringlich ihr Gedicht "The Hill We Climb" vor - und wurde von Spitzenpolitikern und Stars dafür mit Lob überschüttet.

Seitdem gilt die 1998 in Los Angeles geborene Dichterin auch selbst als Star. "The Hill We Climb" verkaufte sich in gedruckter Form millionenfach, auch in deutscher Übersetzung ("Den Hügel hinauf").

Am heutigen Samstag erscheint Gormans erster Gedichtband seit ihrem Durchbruch auf der Weltbühne ebenfalls auf Deutsch: "Was wir mit uns tragen - Call Us What We Carry", herausgegeben vom Hamburger Verlag Hoffmann und Campe in zweisprachiger Ausgabe auf Deutsch und Englisch. Die Gedichte, darunter auch "The Hill We Climb", sind in rund ein halbes Dutzend Kapitel geordnet, teilweise mehrere Seiten lang, und in ungewöhnlichen Textsetzungen. Es geht unter anderem um den Zustand der USA, um die Coronapandemie oder die Klimakrise.

In den USA ist der Band schon vor einigen Monaten erschienen - und natürlich längst zum Bestseller geworden. Auch die Kritiker waren größtenteils angetan. Das Buch biete "fokussierte und pointierte Gedichte", schrieb die "New York Times". "Es enthält Ehrfurcht und Aufbrausen, Tiefe und Spielerei, starke Gedichte und schwache Gedichte." Perfektion sei aber auch nicht das Ziel, schrieb die "Washington Post": "Ihre Poesie besteht darauf, dass nicht nur sie, sondern ein ganzes Land sich zu Ruhm entwickeln kann."

(S E R V I C E - Amanda Gorman: "Was wir mit uns tragen - Call Us What We Carry", Verlag Hoffmann und Campe, 432 Seiten, 28,80 Euro. https://hoffmann-und-campe.de/blogs/autoren/amanda-gorman)

Quelle: Agenturen