APA - Austria Presse Agentur

30 Jahre "Kevin - Allein zu Haus"

13. Nov 2020 · Lesedauer 3 min

Die einen sehen es als Klamotte, die anderen als Meisterwerk des Unterhaltungskinos: "Kevin - Allein zu Haus" mit Macaulay Culkin als kleiner Bub, den die Familie bei der Abreise in den Weihnachtsurlaub vergisst. Vor 30 Jahren kam die Komödie in den USA ins Kino, in der deutschsprachigen Schweiz startete der Weihnachtsfilm am 19. Dezember 1990, in Deutschland erst nach dem Fest - am 17. Jänner 1991 - und in Österreich dann am 18. Jänner 1991.

Auch 2020 steht der Film wieder am 24. Dezember um 20.15 Uhr im Fernsehprogramm. "Was wäre Weihnachten in Sat.1 ohne den Kultfilm 'Kevin - Allein zu Haus'?", sagt eine Sendersprecherin. "Seit 2012 zeigen wir jedes Jahr Macaulay Culkin an Heiligabend. Lediglich 2013 hat Sat.1 an Weihnachten eine einmalige Pause eingelegt, was bei unseren Zuschauern gar nicht gut ankam. Dieses Jahr erwärmt Kevin zum siebten Mal in Folge die Herzen der Zuschauer."

Hauptdarsteller Macaulay Culkin nutzte seinen runden Geburtstag am 26. August in diesem Jahr für Witze über sein Alter: "Hey Leute, wollt ihr euch alt fühlen? Ich bin 40. Gern geschehen", twitterte der Ex-Kinderstar. "Das ist mein Geschenk an die Welt: Ich lasse Menschen sich alt fühlen." Mit 40 sei "Zeit für eine Midlife-Crisis": "Ich denke darüber nach, mit dem Surfen anzufangen."

Nach dem frühen Erfolg in Hollywood - auch mit Filmen wie "My Girl - Meine erste Liebe" (1991), "Kevin - Allein in New York" (1992) und "Richie Rich" (1994) - überschatteten familiäre Probleme Culkins Karriere. Die Eltern lieferten sich einen Sorgerechtsstreit, Culkin verwehrte ihnen den Zugriff auf sein Geld. Später stand er vor Gericht, weil Drogen in seinem Auto gefunden worden waren.

Im Jahr 2005 wies Culkin Belästigungsvorwürfe gegen den Popstar Michael Jackson (1958-2009) als "lächerlich" zurück. Der Sänger habe ihn nicht unsittlich berührt, sagte er im damaligen Missbrauchsprozess. Hausangestellte hatten als Zeugen ausgesagt, Jacksons Hand an Culkins Genitalien gesehen zu haben.

In Hollywoods Filmbusiness konnte Culkin seit den 90er Jahren nie mehr richtig Fuß fassen, inzwischen arbeitet er eher als Musiker und in einem Künstlerkollektiv mit. Vielen Medien ist er immer wieder Storys als Prototyp des abgestürzten Kinderstars wert.

Unsterblich ist er allerdings wegen des Kevin-Films, in dem er als Zehnjähriger einen Achtjährigen mimt, den kleinsten Sohn der Familie McCallister in einem Vorort von Chicago. Im Tohuwabohu der Weihnachtsreisevorbereitungen wird der auf den Speicher verbannte Kevin vergessen. Das Nesthäkchen hatte in der allgemeinen Hektik jedem im Weg gestanden und hoffte selber, dass die Familie einfach verschwinden möge. Erst im Flugzeug nach Paris über dem Atlantik fällt Mama Kate (Catherine O'Hara) dann das Fehlen des Jüngsten auf. Sie macht sich in Europa gleich panisch auf den Rückweg.

Kevin lässt es sich währenddessen gut gehen und macht alles, was Kindern sonst verboten ist. Langsam beginnt er aber auch, seine Familie zu vermissen. Bald freundet sich Kevin mit dem Nachbarn an. Bevor die Familie wiedervereint feiern kann, muss Kevin noch zwei gerissene Ganoven und Möchtegern-Einbrecher vertreiben. Vor allem dieser Kampf gegen die Knallchargen Harry und Marv (Joe Pesci und Daniel Stern) bleibt unvergesslich bei diesem 103-Minuten-Film.

Allein in der Bundesrepublik wurden vor 30 Jahren sechseinhalb Millionen Kinobesucher gezählt. Viele Jungs des Jahrgangs 1991 tragen heute den Vornamen Kevin und haben bald ihren 30. Geburtstag. Der Film von Regisseur Chris Columbus (Drehbuch: John Hughes, 1950-2009; Musik: John Williams) spielte weltweit fast eine halbe Milliarde Dollar ein - bei Kosten von etwa 18 Millionen US-Dollar. Er gilt als eine der erfolgreichsten Filmkomödien der Geschichte.

Quelle: Agenturen