APA - Austria Presse Agentur

Wer ist der neue Generaldirektor für öffentliche Sicherheit?

18. Juni 2020 · Lesedauer 2 min

Innenminister Karl Nehammer hat am Donnerstag Franz Ruf als neuen Direktor für öffentliche Sicherheit vorgestellt

Der langjährige Salzburger Landespolizeidirektor Franz Ruf ist neuer designierter Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) präsentierte den Juristen am Donnerstag bei einem Medientermin in Wien.

Mit seiner Bestellung wird der Posten des Generaldirektors für die öffentliche Sicherheit nach mehr als einem Jahr nicht mehr vakant sein. Die Begutachtungskommission habe Ruf als in hohem Ausmaß geeignet eingestuft, sagte Nehammer. Der designierte Generaldirektor sei Polizist und Jurist und verbinde dadurch beide Welten, sagt der Ressortchef.

Erst im Februar hat Nehammer den Salzburger zum Projektleiter der Reform des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) bestellt. Er soll jetzt einen Nachfolger für dieses Amt finden. 

Ruf war bereits zuvor unter Interimsinnenminister Wolfgang Peschorn mit einer Gesamtprüfung des krisengeschüttelten BVTs betraut. Das BVT untersteht der Generaldirektion für öffentlichen Sicherheit.

Der geborene Lungauer Ruf ist bereits 1989 der Bundesgendarmerie beigetreten. Nach der Grundausbildung versah er Dienst am Gendarmerieposten Hallein im Salzburger Tennengau. Mit April 2001 wurde er Leiter der Gruppe Polizei und Verkehr an der BH St. Johann im Pongau. Im Oktober des selben Jahres promovierte er zum Doktor der Rechtswissenschaften. Nach weiteren beruflichen Stationen als stellvertretender Landespolizeikommandant und dann Sicherheitsdirektor avancierte Ruf am 1. September 2012 zum Landespolizeidirektor.

Quelle: Agenturen / Redaktion / spe