APA/dpa/Harald Tittel

Tote bei Überflutungen: Weltweit schwere Unwetter

0

Schwere Unwetter haben zum Wochenende weltweit für Überflutungen mit teils gravierende Schäden gesorgt. In Deutschland mussten Häuser evakuiert werden. In Italien hatten die Stürme bereits am Freitag ein Todesopfer gefordert. In Afghanistan kamen in Folge des Starkregens mindestens 50 Menschen ums Leben, wie Agenturen am Samstag berichteten.

Unter den Todesopfern in dem zentralasiatischen Land sind auch Kinder.

Betroffen ist demnach vor allem die zentralafghanische Provinz Ghor.

Viele wichtige Straßen in die Region seien unterbrochen, sagte ein Vertreter der Provinzregierung am Samstag. Allein in der Provinzhauptstadt Feros-Koh seien 2.000 Häuser vollständig zerstört und 4.000 beschädigt worden. Mehr als 2.000 Geschäfte stünden unter Wasser.

Evakuierungen in Deutschland

In Deutschland kam es durch heftige Regenfälle vor allem im Saarland zu Überflutungen. In vielen Gemeinden, unter anderem in der Landeshauptstadt Saarbrücken, mussten Häuser wegen ansteigender Wassermassen evakuiert werden.

Die Bevölkerung wurde eindringlich aufgefordert, Keller, Gewässer und überflutete Gebiete zu meiden. Samstag früh hob der Deutsche Wetterdienst alle Unwetterwarnungen auf. Die Lage entspannte sich etwas.

Seit 1.00 Uhr stiegen die Pegelstände zumindest nicht mehr, sagte ein Sprecher des Polizei-Lagezentrums in Saarbrücken am Samstag. Die Rettungskräfte seien aber weiterhin im Großeinsatz. Das genaue Ausmaß der Schäden dürfte erst bei Tageslicht so richtig einzuschätzen sein, hieß es.

Bisher seien bei dem schweren Unwetter mit stundenlangen Niederschlägen und großflächigen Überflutungen keine Menschen ums Leben gekommen. Bei einer Evakuierungsaktion habe es einen Verletzten gegeben, sagte der Sprecher des Lagezentrums. Ein Mensch sei ins Wasser gefallen und anschließend in ein Krankenhaus gebracht worden.

Tausende Einsätze

Allein die Polizei im Saarland verzeichnete bis Samstag 7.00 Uhr rund 1.000 Einsätze, hinzu kommen Tausende Einsätze von Feuerwehren und anderen Hilfsorganisationen. Zahlreiche Straßen im Saarland sind weiterhin gesperrt, auch der Bahnverkehr ist nach Angaben der Deutschen Bahn eingeschränkt. Sie riet zunächst von nicht notwendigen Reisen ins Saarland ab.

Auf Videos waren zur Hälfte überschwemmte Autos, im Hochwasser feststeckende Wohnwagen und zahlreiche überflutete Straßen zu sehen. Gebäude wurden notdürftig mit Sandsäcken geschützt, teilweise stehen ganze Straßenzüge unter Wasser.

Scholz: "Akute Hilfe" im Vordergrund

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) machte sich am Samstagmittag im Saarland nach Dauerregen und Hochwasser ein Bild von der Situation. Scholz sicherte den Betroffenen bei seinem Besuch Unterstützung zu. "Jetzt steht die akute Hilfe im Vordergrund", sagte der SPD-Politiker am Samstag in der Gemeinde Kleinblittersdorf an der Saar.

Wenn der Schaden besser einzuschätzen sei, werde man koordinieren, was zu tun sei, um denjenigen zu helfen, die in Not geraten seien. "Wir haben da eine gute Praxis der Solidarität." Man werde schauen, was zu tun und notwendig sei.

"Alle können sich darauf verlassen, dass das im besten Sinne geschieht." 

Ein Toter in Italien

Zu erheblichen Schäden kam es auch in den italienischen Regionen Friaul und Venetien. Überschwemmungen gab es in mehreren Gemeinden von Sacile bis Latisana. In San Vito al Tagliamento wurden 24 zum Teil überschwemmte Häuser beschädigt. Bäche und Kanäle traten über die Ufer. Mehrere Strandanlagen meldeten Schäden.

In einigen Berggemeinden in der Provinz Udine gab es Erdrutsche, zahlreiche Autos blieben in Unterführungen stecken. Zwei Männer saßen auf einer Sandinsel fest, die sich zwischen den Flüssen Meduna und Cellina unweit von Casarsa gebildet hatte. Sie wurden von einem Hubschrauber in Sicherheit gebracht. Bereits am Freitag war ein 66-Jähriger unweit der Stadt Cantu in der lombardischen Provinz Como ums Leben gekommen.

Video: Die aktuellen Wetter-Aussichten

Heftige Stürme in Texas

Aus dem US-Bundesstaat Texas wurden am Samstag weitere Tote in Folge von heftigen Stürmen gemeldet. Dabei handelt es sich um drei Personen im Landkreis Harris, wie die Behörden am Freitag (Ortszeit) mitteilten.

Die Schulen in der 2,3 Millionen Einwohner zählenden Metropole Houston blieben am Freitag geschlossen. Die Bewohner waren aufgefordert, nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben.

Heftige Regenfälle und Sturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern waren am Donnerstag über die Region weggefegt, ein Tornado traf einen Vorort von Houston.

ribbon Zusammenfassung
  • Weltweit haben schwere Unwetter zu Überflutungen und erheblichen Schäden geführt, wobei in Afghanistan mindestens 50 Menschen ums Leben kamen.
  • In Deutschland verursachten starke Regenfälle, besonders im Saarland, massive Überflutungen, die zu Evakuierungen und tausenden Rettungseinsätzen führten.
  • In den USA, speziell in Texas, führten Stürme zum Tod von drei Personen, während Schulen geschlossen blieben.