APA - Austria Presse Agentur

Waldbrand bei Athen lodert noch immer

22. Mai 2021 · Lesedauer 2 min

Hunderte Feuerwehrleute haben auch am Samstag einen großen Waldbrand in der Nähe von Athen bekämpft. Dank günstigerer Wetterbedingungen gelang es ihnen zwar, die größte Feuerfront unter Kontrolle zu bringen. Doch seien immer noch mehrere Brände aktiv, sagte Feuerwehrchef Stefanos Kolokouris.

Das Feuer war in der Nähe des Naturschutzgebiets der Gerania-Bergkette 90 Kilometer westlich von Athen ausgebrochen und hatte sich rasch ausgebreitet. Fast 20 Dörfer mussten evakuiert werden, mehrere Häuser wurden zerstört. Trotz des Einsatzes von 270 Feuerwehrleuten und 16 Flugzeugen verbrannten bis Samstag auf einer Fläche von 55 Quadratkilometern Kiefernwald, Weinberge und Olivenhaine. Das ganze Ausmaß des Schadens lässt sich nach Angaben des Zivilschutzes erst abschätzen, wenn alle Brände vollständig unter Kontrolle sind.

Feuerwehrchef Kolokouris sprach von einem der größten Feuer der vergangenen "20 bis 30 Jahre". Es sei zudem ungewöhnlich früh in der Saison ausgebrochen. Der Experte Euthymios Lekkas von der Universität Athen bezeichnete den Brand als "ökologische Katastrophe". Nun müsse alles getan werden, um Erdrutsche und verheerende Überschwemmungen im Herbst zu vermeiden.

Starke Trockenheit, heftiger Wind und Temperaturen von mehr als 30 Grad lösen in Griechenland jeden Sommer verheerende Waldbrände aus. Vor drei Jahren starben bei der bisher schwersten Brandkatastrophe des Landes im Badeort Mati nahe Athen 102 Menschen.

Quelle: Agenturen