APA/APA/THEMENBILD/BARBARA GINDL

Vorarlberger Polizei forschte Serientankstellenräuber aus

08. Juli 2022 · Lesedauer 2 min

Ein 25-jähriger Mann aus Hard (Bez. Bregenz) soll für fünf Tankstellen-Überfälle in Vorarlberg verantwortlich sein. Die Polizei hatte monatelang nach dem Täter gefahndet. Am Donnerstagvormittag wurde der Verdächtige in seiner Wohnung festgenommen. Der Mann habe sich bei den Vernehmungen geständig gezeigt, er habe die Beute für Glücksspiel und Drogen ausgegeben, teilte die Polizei am Freitag mit.

Die Überfälle betrafen Tankstellenshops im Bezirk Bregenz sowie in Bürs (Bezirk Bludenz). Am 14. März und 4. April schlug der Täter in Hard zu. Am 22. April suchte er eine Tankstelle in Bregenz heim, am 20. Mai eine in Hörbranz und am 13. Juni wurde er in Bürs aktiv. Er war bei den stets in den frühen Morgenstunden stattfindenden Überfällen maskiert und mit einer Pistole bewaffnet. In allen Fällen gelang ihm unerkannt die Flucht.

Umfangreiche Nachforschungen im Umfeld des Tatorts in Bürs hätten schließlich Hinweise auf einen Pkw mit Bregenzer Kennzeichen erbracht, die zu dem Tatverdächtigen führten, so die Polizei, die von einem "bedeutenden Ermittlungserfolg" sprach. Der Mann sei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft vom Landeskriminalamt festgenommen worden. In der Wohnung habe man auch Teile der Tatkleidung gefunden.

Der 25-jährige Österreicher habe sich geständig gezeigt, alle fünf Raubüberfälle allein begangen zu haben. Er sei hoch verschuldet, spielsüchtig und konsumiere Drogen, gab er laut Polizei an. Das erbeutete Geld gab er offenbar binnen kurzer Zeit für Drogen und Glücksspiel aus.

Man habe in den vergangenen Monaten mit großem personellen Einsatz nach dem Täter gefahndet, "dementsprechend erleichtert sind nun nicht nur die Tankstellenmitarbeiterinnen und -mitarbeiter, sondern auch die an den Ermittlungen beteiligten Polizistinnen und Polizisten", so die Exekutive, die im Mai für Hinweise 1.500 Euro Belohnung ausgelobt hatte. Der Tatverdächtige wird noch am Freitag in die Justizanstalt Feldkirch überstellt.

Quelle: Agenturen