Verletzte bei Explosion auf Seychellen - Tote bei Erdrutsch

0

Im Urlaubsparadies Seychellen sind bei einer Explosion auf dem Gelände eines Bauunternehmens am Donnerstag Dutzende Menschen verletzt worden. Zudem starben zwei weitere Menschen durch einen Erdrutsch nach heftigen Regenfällen. Präsident Wavel Ramkalawan rief den Ausnahmezustand aus. Alle Geschäfte und Schulen auf der Insel Mahé sollen geschlossen bleiben, um die Straßen für Rettungsarbeiten freizuhalten, wie die Regierung mitteilte.

Die Explosion ereignete sich in den frühen Morgenstunden im Industriegebiet Providence. Das Bauunternehmen habe nach Angaben der Regierung Sprengstoff auf dem Gelände gelagert. Gebäude im Radius von etwa einem Kilometer seien beschädigt worden. Nach Berichten lokaler Medien ist zudem der internationale Flughafen betroffen. Der Außenminister der Nachbarinsel Mauritius, Maneesh Gobin, sagte den Seychellen die Hilfe seiner Regierung zu.

Zudem habe nach Angaben der Präsidentschaft ein Erdrutsch aufgrund starker Regenfälle im Norden von Mahé Straßen zerstört und unzugänglich gemacht. Die Schlamm-Lawine habe in der Nacht auf Donnerstag zwei Menschen in den Tod gerissen, hieß es. Die Regierung warnte vor einer möglichen Verschmutzung des Leitungswassers. Die Seychellen sind eine Inselgruppe im Indischen Ozean rund 1.800 Kilometer vor der Küste Kenias, beliebt für ihr klares, türkisfarbenes Wasser und weiße Sandstrände.

ribbon Zusammenfassung
  • Im Urlaubsparadies Seychellen sind bei einer Explosion auf dem Gelände eines Bauunternehmens am Donnerstag Dutzende Menschen verletzt worden.
  • Zudem starben zwei weitere Menschen durch einen Erdrutsch nach heftigen Regenfällen.
  • Die Explosion ereignete sich in den frühen Morgenstunden im Industriegebiet Providence.
  • Der Außenminister der Nachbarinsel Mauritius, Maneesh Gobin, sagte den Seychellen die Hilfe seiner Regierung zu.

Mehr aus Chronik