APA/dpa/Felix Kästle

Tirol: Terrorverdächtiger in U-Haft genommen

01. Aug. 2022 · Lesedauer 2 min

Über den am Samstag in Sellrain in Tirol festgenommenen Terrorverdächtigen ist am Montag die Untersuchungshaft verhängt worden.

Dies sagte der Sprecher des Innsbrucker Landesgerichts, Andreas Stutter, der APA. Die Entscheidung sei noch nicht rechtskräftig, der Beschuldigte habe noch Bedenkzeit, ob er dagegen ein Rechtsmittel einlegt. Der 18-Jährige hatte sich am Wochenende teilgeständig gezeigt und war in die Innsbrucker Justizanstalt überstellt worden.

Seine Mutter, die bei der Festnahme versucht haben soll, Beamte des Einsatzkommando Cobra zu überfahren, wurde auf freiem Fuß wegen schwerer Körperverletzung und Widerstand gegen die Staatsgewalt angezeigt. Ein Elitepolizist war durch die Frau schwer verletzt worden, einer leicht. Mutter und Sohn konnten überwältigt werden.

Radikalisierung zugegeben

Der junge Mann hatte laut Innenministerium bei der Einvernahme durch das Tiroler Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) seine Radikalisierung zugegeben. Zudem habe der Festgenommene angegeben, dass er mit der Terrormiliz IS sympathisiere und mit anderen einschlägigen Personen in Kontakt gestanden sei. Laut eigenen Angaben habe der 18-Jährige vorgehabt, gegen Polizisten vorzugehen.

Die Direktion für Staatsschutz und Nachrichtendienst (DSN) hatte den Terrorverdächtigen nach Angaben des Ministeriums seit längerer Zeit beobachtet. Bisher sei der Österreicher mit türkischen Wurzeln vorwiegend in einschlägigen Foren durch entsprechende Äußerungen aufgefallen, im Laufe des Freitags seien dann konkretere Drohungen zu erkennen gewesen - der Verdächtige soll gedroht haben, aktiv gegen Polizisten vorzugehen.

Quelle: Agenturen / koa