AFP

Studierende erheben Vorwürfe: Sexuelle Übergriffe am MDW

05. Aug. 2022 · Lesedauer 2 min

Studierende der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien (MDW) erheben schwere Vorwürfe: Zahlreiche Fälle sexueller Belästigung sollen sich von 2018 bis zum heutigen Zeitpunkt an der Filmakademie und anderen Instituten ereignet haben.

Wie der "Standard" berichtet, liegen zahlreiche Berichte von Studierenden aus dem Zeitraum 2018 bis 2022 vor, die ein erschreckendes Bild von Übergriffen und Machtmissbrauch an der MDW zeichnen. Ein Ex-Student des MDW bestätigt, dass die Geschichten über solche Ereignisse am Campus gut bekannt sind und die Studierenden "ab Stunde eins von diesen Vorfällen wussten".

Schauplatz der Vorfälle sollen neben der Filmakademie auch andere MDW-Institute wie das "Max-Reinhardt-Seminar", das "Institut für Gesang und Musiktheater" und das "Institut für Komposition, Elektroakustik und TonmeisterInnen-Ausbildung" gewesen sein.

Rektorin: "Null-Toleranz-Politik" wird gelebt

Die Regisseurin Katharina Mückstein stieß im Juni mit einem Social Media-Posting eine #MeToo-Debatte an, durch die einige Fälle sexueller Belästigung aus der Filmakademie bekannt wurden. Gegenüber dem "Standard" kommentiert die Rektorin Ulrike Sych, sie wisse, zumindest was die Filmakademie betrifft, von keinen aktuellen Vorwürfen. In Bezug auf vergangene Vorfälle erklärte die Rektorin, dass sie von den meisten Fällen Bescheid wisse, sie jedoch aufgrund von Datenschutz und Verletzung von Persönlichkeitsrechten nicht konkret darauf eingehen könne.

Sych betont außerdem, dass sie bei nachgewiesenen Fällen eine "Null-Toleranz-Politik" lebe und "jeder Fall von Diskriminierung einer zu viel ist". In der Vergangenheit seien viele dienstrechtliche Konsequenzen und Maßnahmen zum Schutz von Betroffenen umgesetzt worden.

Körperkontakt im Rahmen des Unterrichts - Nur wenige fragen um Erlaubnis

Die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (MDW) besteht aus 25 Instituten. Zahlreiche Fächer finden hier im Einzelunterricht statt, bei dem die Studierenden oft mit den Lehrenden allein sind. Um Übergriffe zu vermeiden, müssen alle Lehrenden eine Klausel unterzeichnen, die besagt, dass Studierende jeglichem Körperkontakt ausdrücklich zustimmen müssen – Studierende berichten jedoch, dass nur die wenigsten Lehrenden vor einer Berührung fragen.

Quelle: Redaktion / ddj