APA - Austria Presse Agentur

Sieben-Tages-Inzidenz bei Corona bald unter 90

11. Mai 2021 · Lesedauer 3 min

In Österreich stehen in einer Woche die großen Öffnungsschritte auf dem Plan und die Coronazahlen gehen weiter stark zurück.

Bald wird die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner unter 90 liegen. Derzeit steht sie bei 91,8, am Montag waren es noch 97,7 und am Wochenende noch über 100. 870 Neuinfektionen wurden innerhalb der vergangenen 24 Stunden gemeldet, auch das liegt unter dem Durchschnitt der vergangenen sieben Tage von 1.167.

Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tages-Inzidenz ist immer noch Vorarlberg mit 147,3, dort hat die Gastronomie allerdings bereits geöffnet. Danach folgen die Steiermark, Tirol und Oberösterreich (124,4, 101,9 bzw. 101,1). Wien hat eine Sieben-Tages-Inzidenz von 83,1, Salzburg 77,9, Niederösterreich 64,8 und das Burgenland 47,9. Im Bezug auf die Neuinfektionen innerhalb eines Tages hat die Steiermark die meisten Fälle mit 154 zu verzeichnen, danach folgen Wien mit 129, Oberösterreich mit 126, Niederösterreich mit 116, Tirol mit 109, Kärnten mit 78, Salzburg mit 77, Vorarlberg mit 64 Neuinfektionen und das Burgenland mit 17.

Bereits 2,7 Millionen Erstimpfungen

Aufs Gaspedal gestiegen wird weiter mit den Impfungen. Bis zum Montag haben fast 2,7 Millionen Menschen in Österreich eine erste Impfdosis bekommen. Laut Daten des E-Impfpasses erhielten 2.699.559 die erste Teilimpfung. Das sind 30,3 Prozent der Bevölkerung. Am Montag sind 38.862 Impfungen durchgeführt worden. Bald sind eine Million Menschen in Österreich vollimmunisiert. Die Zahl liegt derzeit bei 984.258. Somit haben 11,1 Prozent eine volle Immunisierung.

Am höchsten ist laut Zahlen vom Montag die Durchimpfungsrate (Erhalt der ersten Dosis; Anm.) im Burgenland mit 34,9 Prozent. In Vorarlberg sind 34,5 Prozent der Bevölkerung geimpft, in Tirol 33,5 Prozent. Nach Kärnten (33,2), Oberösterreich (30), der Steiermark (29,4), Niederösterreich (29,3) und Salzburg (28,7) bildet Wien das Schlusslicht mit einer Durchimpfungsrate von 27,6 Prozent.

Somit ging auch die Zahl der aktiv Infizierten weiter stark zurück. Derzeit gibt es 14.641 aktive Fälle, um 1.422 weniger als am Montag.

Auch in den Spitälern ist die Lage entspannter. Derzeit werden 1.218 Menschen im Krankenhaus wegen einer SARS-CoV2-Infektion behandelt, das sind um 36 weniger als noch am Montag. 366 Patienten brauchten wegen Covid-19 eine intensivmedizinische Behandlung. Auch diese Zahl sank innerhalb von 24 Stunden um 20 und ist innerhalb einer Woche um 93 Patienten zurückgegangen. Leider waren seit Montag auch wieder 21 Todesfälle zu beklagen, das liegt über dem Sieben-Tages-Schnitt von täglich 17,4. In den vergangenen sieben Tagen gab es 122 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Seit Beginn der Pandemie haben 10.413 Menschen mit einer Infektion ihr Leben verloren, das sind pro 100.000 Einwohner 117 Menschen.

Durch den Wochenbeginn wurden auch wieder mehr Tests gemacht. In den vergangenen 24 Stunden wurden 363.597 PCR- und Antigenschnell-Tests eingemeldet. Davon waren 73.960 aussagekräftige PCR-Tests. Die Positiv-Rate der PCR-Tests betrug 1,2 Prozent. Dieser 24-Stunden-Wert liegt unter dem Schnitt der vergangenen Woche mit durchschnittlich 1,6 Prozent. Am Wochenende lag er noch bei 1,8. In Österreich sind seit Ausbruch der Pandemie vor mehr als einem Jahr fast zehn Millionen Tests durchgeführt worden. Derzeit steht diese Zahl bei 9.179.533 durchgeführten Corona-Tests. In dieser Zeit haben 632.766 Menschen in Österreich einen positiven Test bekommen, 607.712 Personen haben sich von einer Ansteckung wieder erholt. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden galten 2.271 als wieder gesundet.

Quelle: Agenturen