Riesiger Brand: 50 Explosionen in einer Stunde in US-Küstenstadt

0

Ein Feuer in einem Hafen in Mattapoisett an der US-Ostküste hat Boote, Häuser und Autos zerstört. Vier Menschen seien verletzt worden, darunter drei Feuerwehrleute, berichteten US-Medien am Freitagabend (Ortszeit).

Das Feuer war demnach am Nachmittag aus noch ungeklärter Ursache in der kleinen Hafenstadt rund 80 Kilometer südlich von Boston ausgebrochen. Die Flammen hätten auf fünf Gebäude übergegriffen.

Auf Fotos und Videos waren riesige schwarze Rauchwolken und brennende Boote zu sehen. Mehr als 100 Feuerwehrleute waren Feuerwehrchef Andrew Murray zufolge zeitweise im Einsatz. Auch Löschboote seien angefordert worden, um Meerwasser zu pumpen. Starke Winde hätten "das Feuer definitiv angefacht", sagte Murray demnach.

"Eine Explosion nach der anderen"

"Wir haben eine Explosion nach der anderen gehört. Innerhalb einer Stunde muss es um die 50 Explosionen gegeben haben", sagte eine Anrainerin einem örtlichen TV-Sender. Der Webseite des Hafens zufolge handelt sich um eine Werft speziell für Freizeitboote - Techniker würden dort Reparaturarbeiten vornehmen. Der Nationale Wetterdienst hatte für die Gegend vor erhöhter Brandgefahr aufgrund von Trockenheit und starken Winden gewarnt.

ribbon Zusammenfassung
  • Ein großes Feuer in einem kleinen Hafen an der Ostküste der USA hat Boote, Häuser und Autos zerstört.
  • Das Feuer brach am Freitagnachmittag in der Hafenstadt Mattapoisett im US-Staat Massachusetts aus, wie US-Medien berichteten.
  • Auf Fotos und Videos waren riesige schwarze Rauchwolken und brennende Boote zu sehen.
  • Vier Menschen seien verletzt worden, darunter drei Feuerwehrleute, berichteten US-Medien am Freitagabend (Ortszeit).

Mehr aus Chronik