APA/ALBERTO PIZZOLI

Reste von Tierknochen in Kanälen des Kolosseums entdeckt

26. Nov. 2022 · Lesedauer 1 min

Bei einer einjährigen Untersuchung des Entwässerungssystems unter dem Kolosseum in Rom sind Fragmente von Bären- und Hundeknochen gefunden worden, die wahrscheinlich zum Kampf oder als Beute bei Jagdspielen in der antiken römischen Arena eingesetzt worden waren. Entdeckt wurden außerdem 50 Bronzemünzen aus der spätrömischen Zeit sowie eine Silbermünze aus der Zeit um 170-171 n. Chr.

Wie die Archäologen berichteten, wurden Samen von Früchten wie Feigen, Trauben und Melonen sowie Spuren von Oliven und Nüssen gefunden, die darauf hinweisen, was die Zuschauer während der Aufführungen zu sich nahmen. Im Rahmen der im Jänner begonnenen Studie wurden rund 70 Meter Abflussrohre und Kanäle unter dem Kolosseum freigelegt, die Aufschluss über die späteren Jahre des Monuments geben sollen.

"Die Entdeckungen vertiefen die Kenntnisse über die Gewohnheiten der Menschen, die zu den Aufführungen im Kolosseum kamen", sagte Alfonsina Russo, Direktorin des archäologischen Parks. Roms Wahrzeichen wurde zwischen 70 und 80 nach Christus erbaut und war bei den alten Römern blutiger Schauplatz von öffentlichen Hinrichtungen oder Gladiatorenkämpfen. Neben dem Forum Romanum gehört es zu den beliebtesten Touristenattraktionen in Italien.

Quelle: Agenturen