APA/APA/THEMENBILD/LUKAS HUTER

Rauferei im Burgenland forderte laut Medien Todesopfer

20. Dez. 2022 · Lesedauer 1 min

Ein 42-Jähriger aus Schattendorf im Burgenland hat am Samstag "lebensgefährliche Verletzungen" von einer Rauferei in einem Lokal davongezogen. Laut Medienberichten ist er nun gestorben.

Der 18-Jährige, der am Montag nach einer Rauferei mit zwei Schwerverletzten vor einem Lokal in Schattendorf (Bezirk Mattersburg) festgenommen wurde, ist im Wesentlichen nicht geständig. Das habe eine erste Einvernahme des syrischen Staatsbürgers, der im niederösterreichischen Bezirk Neunkirchen wohnt, ergeben, berichtete die Staatsanwaltschaft Eisenstadt am Dienstagabend gegenüber der APA. Eines der Opfer ist laut Medienberichten hirntot.

Keine Bestätigung

Eine Bestätigung der Behörden gab es dazu nicht. Bei dem Mann soll es sich um einen 42-jährigen zweifachen Familienvater aus der Gemeinde handeln. Er war am Samstag mit seinen Freunden unterwegs, der Ausflug der Gruppe endete dann in der Nacht auf Sonntag in dem Lokal. Der genaue Hergang der Rauferei vor diesem Lokal, die fatal endete, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Laut Staatsanwaltschaft habe er "lebensgefährliche Verletzungen" erlitten.

Der zweite Verletzte hat das Spital bereits verlassen. Der 18-Jährige wurde am Dienstagabend in die Justizanstalt Eisenstadt gebracht. Untersuchungshaft wurde beantragt, binnen 48 Stunden muss nun darüber entschieden werden.

Quelle: Agenturen / Redaktion / koa