APA - Austria Presse Agentur

Queen wird 94 - Feierlichkeiten wegen Coronavirus abgesagt

21. Apr 2020 · Lesedauer 2 min

Happy Birthday Your Majesty! Die britische Königin Elizabeth II. ist 94 Jahre alt geworden. Doch dieser royale Geburtstag am Dienstag dürfte wie kaum ein anderer in Erinnerung bleiben. Wohl erstmals seit die Monarchin 1952 den britischen Thron bestieg, gab es keine Fahnenpflicht für öffentliche Gebäude, auch Kanonendonner im Londoner Hyde-Park und am Tower hatte sich die Queen verbeten.

Happy Birthday Your Majesty! Die britische Königin Elizabeth II. ist 94 Jahre alt geworden. Doch dieser royale Geburtstag am Dienstag dürfte wie kaum ein anderer in Erinnerung bleiben. Wohl erstmals seit die Monarchin 1952 den britischen Thron bestieg, gab es keine Fahnenpflicht für öffentliche Gebäude, auch Kanonendonner im Londoner Hyde-Park und am Tower hatte sich die Queen verbeten.

Das sei "nicht angemessen" inmitten der Coronavirus-Pandemie, befand die Königin. Sogar die traditionelle Militärparade Trooping the Colour, die wegen des besseren Wetters im Juni stattfindet, wurde bereits abgesagt.

Statt jubelnden Untertanen zu winken, verbrachte Elizabeth II. ihren Geburtstag auf Schloss Windsor an der Seite ihres 98 Jahre alten Mannes, Prinz Philip. Dorthin hatten sich die beiden schon Mitte März zurückgezogen. Sie werde per Videokonferenz mit Familienmitgliedern sprechen, sagte eine Palastsprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Glückwünsche aus der Familie kamen bereits am Morgen per Social Media. "Wünschen Ihrer Majestät der Queen heute alles Gute zum 94. Geburtstag!", schrieben Prinz William (37) und Herzogin Kate (38), dazu posteten sie ein Foto, das beide mit der Queen bei einer Gartenschau in London im vergangenen Jahr zeigt.

Beinahe wortgleich gratulierten der gerade erst von der Lungenkrankheit Covid-19 genesene Thronfolger Prinz Charles (71) und Herzogin Camilla (72), ebenfalls per Twitter. Sie posteten dazu eine kleine Foto-Collage aus mehreren Jahrzehnten, die Charles einmal als Baby in einem Gitterbett mit seiner Mutter zeigt, ein anderes Mal bei einem Sport-Event als Mann mittleren Alters und zwei Fotos, die ihn bereits als ergrauten Herrn an der Seite seiner noch immer rüstigen Mummy zeigen, wie er die Queen immer wieder auch öffentlich nennt.

Etwas nüchterner war der Gruß vom Erzbischof von Canterbury, Justin Welby. Für die Queen werde an ihrem Geburtstag wie immer gebetet, twitterte er und fügte hinzu: "Sie dient unserem Land weiterhin mit großartiger Würde und Treue."

Quelle: Agenturen