APA - Austria Presse Agentur

Polizei beendet in Bayern mutmaßliche Geiselnahme in Bus

21. Sept 2021 · Lesedauer 2 min

30-Jähriger stand am Dienstag im Verdacht, in einem Bus in Bayern Geiseln genommen zu haben. Er soll Passagieren und Fahrern mit Mord gedroht haben. Gegen 21.30 Uhr kam es zum Zugriff der Polizei, eine Geiselnahme sei es aber nicht gewesen, so die Beamten im Nachhinein.

Zu der mutmaßlichen Geiselnahme kam es am Dienstagabend auf der Autobahn 9 zwischen Hilpoltstein und Greding in Bayern. Am Nachmittag sei es in einem serbischen Reisebus zu einem Streit gekommen, sagte der Polizeisprecher. Der 30 Jahre alte Tatverdächtige habe gedroht, er werde alle umbringen. Bei einem Handgemenge zwischen mehreren Fahrgästen sollen zwei Menschen zwei leicht verletzt worden sein. Gegen 17 Uhr wurde die Polizei alarmiert.

Der Täter behauptete erst, bewaffnet zu sein. Bei der Festnahme wurde laut Polizei jedoch zunächst keine Waffe gefunden, man müsse aber noch den Bus durchsuchen. Die Polizei wollte den Verdächtigen noch in der Nacht verhören.

Geiselnahme unklar

Drei Busfahrer waren laut Polizei lange bei dem Täter im Bus. Beim Polizei-Zugriff hatten sie aber den Bus verlassen. Die übrigen Passagiere waren schon zuvor auf dem Seitenstreifen in Sicherheit. Ob es sich tatsächlich um eine Geiselnahme handelte, wie anfangs angenommen worden war, blieb am späten Abend noch unklar.

Passagiere und Busfahrer wurden betreut und befragt. Die meisten sprachen jedoch wenig Deutsch. Wann die Fahrgäste ihre Reise fortsetzen können, war offen, bei dem Bus wurde die Heckscheibe beschädigt.

Der serbische Bus war unterwegs in Richtung München und soll sich laut Polizeisprecher weiter auf dem Weg in Richtung Südosteuropa befunden haben. Wegen der Auseinandersetzung habe der Bus auf dem Standstreifen gehalten. Nur die drei Busfahrer und der Tatverdächtige blieben zunächst im Fahrzeug.

A9-Sperre sorgte für Staus

Die Polizei hatte bereits nach der Meldung die Autobahn 9 zwischen den Anschlussstellen Hilpoltstein und Greding in beiden Fahrtrichtungen komplett gesperrt. Autofahrer saßen fest, es bildeten sich lange Staus. Gegen 22.30 wurde die Strecke wieder freigegeben. Am Abend floss der Verkehr wieder. Auch die Bahnstrecke, die entlang der Autobahn verläuft, war wegen der zunächst unklaren Lage zeitweise gesperrt.

Quelle: Agenturen