APA - Austria Presse Agentur

Pflegeheim St. Lorenzen im Mürztal: Sachverhaltsdarstellung eingebracht

01. Dez 2020 · Lesedauer 2 min

Am Montag übernahm der ABC-Trupp des Bundesheeres das Pflegeheim im obersteirischen St. Lorenzen im Mürztal. Gegenüber PULS 24 heißt es von Seiten des Landes Steiermark, dass eine Sachverhaltsdarstellung bei der Staatsanwaltschaft eingebracht wurde.

Es sind die besonders schützenswerten Bereiche in der vorherrschenden Pandemie: Alten- und Pflegeheime. Dennoch mehren sich die Fälle, wo es genau in diesen Einrichtungen zu besonders großen Covid-Clustern kommt. In St. Lorenzen im Mürztal etwa musste nun sogar das Bundesheer zur Unterstützung ausrücken. Wie es dort überhaupt zu dem Riesen-Cluster - es gibt nur drei Nichtinfizierte - kommen konnte, wird nun Gegenstand einer eigenen Untersuchung.

Sachverhaltsdarstellung liegt bei der Staatsanwaltschaft

Am Dienstagabend hieß es von Seiten des Landes Steiermark gegenüber PULS 24, dass eine Sachverhaltsdarstellung zur Beurteilung durch die Staatsanwaltschaft eingebracht wurde - das Land wolle eine lückenlose Aufklärung. Dabei geht es unter anderem um die Frage, ob die empfohlenen Hygienemaßnahmen tatsächlich eingehalten wurden und: wie konnte es soweit kommen? Bereits am Samstag, dem 28.11.2020, fand eine Überprüfung durch Amtssachverständige statt.

Vier Personen gestorben, acht weitere in Krankenhäusern

"Das Ganze hat angefangen am 18. November. Da wurden wie üblich alle Bewohner Antigen-getestet, die Bewohner durchgetestet, dort sind nachher vier Personen aufgepoppt die Antigen-positiv waren", sagte ein Mitarbeiter des Samariterbunds gegenüber PULS 24.

Zwölf Tage später sind laut Samariterbund vier Personen gestorben und acht weitere in umliegende Krankenhäuser gebracht worden. 30 weitere Bewohner sind derzeit noch immer Covid-positiv.

Bundesheer desinfiziert

Am Montagvormittag war ein Dutzend Soldaten einer ABC-Abwehreinheit im Einsatz, um das Heim komplett zu desinfizieren, wie ein Offizier mitteilte. Dann sollen elf Sanitäts-Unteroffiziere - alles diplomierte Krankenpfleger - die Betreuung übernehmen. Für wie lange müsse noch beurteilt werden.

Dazu heißt es von Seiten des Landes Steiermark: "Erst wenn alle Mängel seitens des Betreibers behoben werden können und wieder genügend Personal im Dienst ist, kann der Assistenzeinsatz des Bundesheeres beendet werden." Es werde an der Einrichtung eines Personalpools zur Unterstützung der pflegerischen Einrichtungen gearbeitet, heißt es weiter.

Quelle: Redaktion / moe/ds