APA/APA/THEMENBILD/FMT-PICTURES

Bilanz nach Party-Exzess in Lignano: "Gab sinnlose Aktionen"

0

Unter dem Motto "Tutto Gas" stürmten Zehntausende Partytiger am Pfingstwochenende den italienischen Badeort Lignano. Trotz polizeilicher Verstärkung aus Österreich wurde man den zahlreichen Exzessen dennoch nicht Herr. Zwischen Drogendelikten, Streitereien und Sachbeschädigungen kam es heuer auch zu "ausgesprochen sinnlose Aktionen", wie ein Polizist erzählt.

Seit Jahrzehnten wird Lignano jährlich Schauplatz für die Pfingst-Party österreichischer Feierwütiger. Auch heuer pilgerten knapp 90.000 Besucher:innen aus Österreich und Deutschland unter dem Motto "Tutto Gas" in den Nordosten Italiens.

In der Vergangenheit kam es immer wieder zu Eskapaden, auch heuer blieben Alkoholexzesse nicht aus - obwohl man Richtlinien verschärft und Sicherheitskräfte aufgestockt hat. 

Deutschsprachige Polizist:innen aus Südtirol, Hundeeinheiten aus Trient und Kärntner Beamt:innen unterstützten die italienischen Kolleg:innen. Der Ausschank und Verkauf von Getränken in Gläsern und Dosen, mit Ausnahme der Tischbedienung, sowie Musik nach 01.00 Uhr war über das ganze Wochenende verboten.

View post on TikTok

Streitereien, bengalische Feuer, Drogen und Sachbeschädigungen 

Den Exzessen wurde man aber trotzdem nicht Herr. Es kam zu Streitereien und Ausschreitungen. Einige Partygäste zündeten auch bengalische Feuer auf der Piazza Fontana. 30 Personen mussten durch die Rettung erstversorgt, 15 Männer - alkoholbedingt - in Spitäler eingeliefert werden.

Ein Dutzend Personen wurde wegen Schlägereien angezeigt, berichteten lokale Medien. Auch Drogendelikte oder Sachbeschädigungen sollen vorgekommen sein. 

View post on TikTok

"Mehr zu tun als im Vorjahr" 

"Hier gab es wirklich ausgesprochen sinnlose Aktionen, mitunter wurde Hotelinventar einfach vom Balkon geworfen", erzählte ein Kärntner Polizist der "Kleinen Zeitung". Der intensivste Tag soll der Sonntag gewesen sein. "Da wurden viele Gäste sehr schnell sehr aggressiv", so der Beamte.

Dennoch hätte sich das Treiben im "normalen Rahmen" bewegt. Es gab aber mehr zu tun als im Vorjahr, hält er fest.

Besucher schliefen in Blumenbeeten 

Da Lignanos Hotels und Unterkünfte an dem Wochenende restlos ausgebucht waren, übernachteten einige Besucher:innen auch am Strand oder in Blumenbeeten

Am Montag fand die Mega-Party dann ihr Ende. In Italien begannen zeitgleich die Aufräumarbeiten. Bilder und Videos in den sozialen Medien zeigen zugemüllte Straßen und Strände. 

Video: "Tutto Gas" zu Pfingsten

ribbon Zusammenfassung
  • Unter dem Motto "Tutto Gas" stürmten zehntausenden Partytiger die italienische Stadt Lignano am Pfingstwochenende.
  • Trotz polizeilicher Verstärkung aus Österreich wurde man den zahlreichen Exzessen dennoch nicht Herr.
  • Zwischen Drogendelikten, Streitereien und Sachbeschädigungen kam es heuer auch zu "ausgesprochen sinnlose Aktionen", wie ein Polizist erzählt.