APA - Austria Presse Agentur

Olympia: Ausschluss für Sportler, die für Sightseeing aus Athletendorf schlichen

31. Juli 2021 · Lesedauer 2 min

Wegen Verstoßes gegen die strengen Corona-Schutzregeln in Japan sind zwei Judoka aus Georgien von den Olympischen Spielen in Tokio ausgeschlossen worden. Das berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Samstag.

Demnach habe ein Sprecher des Nationalen Olympischen Komitees von Georgien gesagt, dass die Sportler das Athletendorf für eine Stadtbesichtigung verlassen und damit gegen das Covid-19-Protokoll verstoßen hatten.

Zuvor hatte ein Sprecher des Organisationskomitees erklärt, dass mindestens einer Person die Akkreditierung für die Spiele entzogen worden und diese Strafe erstmals seit Beginn der Olympischen Spiele am 23. Juli verhängt worden ist.

Masa Takaya hatte weder die Nationalität des Betroffenen bekanntgegeben noch ob es sich um einen Athleten oder Betreuer handelte und weitere Details für Sonntag angekündigt.

Wegen der Corona-Pandemie herrschen bei den Olympischen Spielen strenge Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen. Alle für das Ereignis zugelassenen Sportler, Mannschaftsmitglieder oder auch Journalisten müssen sich an die im so genannten Playbook festgelegten Regeln halten. Dazu gehören unter anderem regelmäßige Corona-Tests sowie das Verbot, sich innerhalb der ersten 14 Tage nach Einreise außerhalb der Olympia-Blase frei zu bewegen.

Wer während seines Tokio-Aufenthalts im Athletendorf wohnt, darf dieses nur für Trainings, Wettkämpfe, Medientermine oder dergleichen verlassen. Andere Abwesenheitsgründe, die nicht mit Sport zu tun haben, sind nicht gestattet. Ohne Akkreditierung bekommen teilnehmende Athletinnen und Athleten keinen Einlass in Sportstätten.

Quelle: Agenturen / Redaktion / hos