APA/APA/THEMENBILD/JAKOB GRUBER

ÖBB-Mitarbeiter bei Arbeitsunfall in Dornbirn getötet

12. Juli 2022 · Lesedauer 1 min

Ein 27-jähriger ÖBB-Mitarbeiter ist Dienstagmittag bei einem Arbeitsunfall in Dornbirn tödlich verunglückt. Nach Angaben der Polizei wurde er auf einer Unterführung von einem in Bewegung befindlichen Stahlseil erfasst und mitgezogen. Der Mann stürzte in weiterer Folge etwa sechs Meter in die Unterführung ab, für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Bei der Haltestelle Dornbirn-Hatlerdorf wurden am Dienstag Beleuchtungseinrichtungen wieder instandgesetzt. Dabei rutschte gegen 11.45 Uhr aus unbekannter Ursache ein am Boden liegendes Stahlseil von der Brücke und ragte als Schlaufe in die Unterführung. Ein durch die Unterführung fahrendes Auto zog die Schlaufe mit und brachte dadurch das Stahlseil unter Spannung. Dieses klemmte den 27-Jährigen ein, was zu seinem Absturz führte.

Zur Klärung der Unfallursache wurde ein gerichtlich beeideter Sachverständiger bestellt. Die Unfallbeteiligten und Zeugen des Unfalls wurden vom Kriseninterventionsteam betreut. Laut ÖBB sind die Arbeiten an der Haltestelle vorerst eingestellt.

Quelle: Agenturen