Notstand in Kalifornien: Ölpest wegen Riss in Pipeline

06. Okt 2021 · Lesedauer 2 min

550.000 Liter Öl liefen vor der Küste Kaliforniens in Meer, tote Tiere werden angeschwemmt. Kalifornien rief wegen der Umweltkatastrophe den Notstand aus. Taucher haben nach Tagen einen Riss in der Pipeline auf dem Meeresboden gefunden.

Eine Pipeline auf dem Meeresboden sei verbogen und weise einen über 30 Zentimeter langen Riss auf, teilte die US-Küstenwache am Dienstag mit. Demnach sei ein 1,2 Kilometer langes Stück der über 28 Kilometer langen Pipeline seitlich verschoben worden. Die Rohrleitung verbindet eine Förderplattform im Pazifik mit einer Anlage im Hafen von Long Beach.

Anker könnte Loch gerissen haben

Die Pipeline weise eine Biegung "wie ein Halbkreis" von etwa 32 Metern auf, teilte die Betreiberfirma am Dienstag mit. Firmenchef Martyn Willsher sprach von einem ungewöhnlichen Ereignis, die Ursache dafür werde untersucht. Es sei möglich, dass die Pipeline vom Anker eines Schiffs getroffen worden sei, hatte Willsher am Montag erklärt.

Strände geschlossen

Der Ölfilm auf der Meeresoberfläche war am Freitag entdeckt worden. Die Menge des ausgelaufenen Öls wird inzwischen auf rund 550.000 Liter geschätzt. Entlang der Küste südlich von Los Angeles sind aufgrund der Umweltkatastrophe zahlreiche Strände geschlossen, darunter in den beliebten Badeorten Huntington Beach und Laguna Beach.

Über ein Dutzend Boote und mehr als 300 Helfer am Strand sind im Kampf gegen den Ölteppich im Einsatz. Gouverneur Gavin Newsom hat für den Bezirk den Notstand ausgerufen, um auf diese Weise mehr Personal und Mittel bereitzustellen. Umweltschützer berichteten von ölverschmierten Vögeln und toten Fischen.

Quelle: Agenturen