APA/BARBARA GINDL

NÖ: 54-Jähriger in eigener Wohnung ausgeraubt

19. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Ein 54-Jähriger ist am Wochenende in seiner Wohnung in St. Veit a. d. Gölsen (Bezirk Lilienfeld) überfallen und beraubt worden. Als Beschuldigter gilt nach Polizeiangaben vom Montag ein 37-Jähriger, der die Tat bereits gestand.

Betreten hatte der 37-Jährige die Wohnung am Samstag gegen 5.00 Uhr. Der Beschuldigte forderte laut Polizei für vom 54-Jährigen beauftragte, aber noch nicht durchgeführte Entrümpelungsarbeiten einen vierstelligen Geldbetrag. Weiters verlangte der ungebetene Gast den Pkw des späteren Opfers als Sicherheitsleistung.

Damit nicht genug, soll der 37-Jährige seinen Kontrahenten mit einer Schreckschusspistole bedroht und durch Hiebe mit einem Baseballschläger verletzt haben. Teile der Wohnung wurden zerstört.

Kurze Flucht

Der Niederösterreicher war mit dem Handy und dem Fahrzeugschlüssel des Opfers geflüchtet, wurde aber wenig später gestellt. Der Mann war geständig und wird der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt. Der verletzte 54-Jährige wurde im Landesklinikum Lilienfeld ambulant behandelt.

Rund eine Stunde nach der Flucht des Beschuldigten verständigte der 54-Jährige die Polizei. Der 37-Jährige wurde im Rahmen einer Fahndung gegen 9.00 Uhr mit seinem Pkw auf der B18 in St. Veit a. d. Gölsen angehalten. Ein beim Lenker durchgeführter Alkotest verlief positiv.

Waffen sichergestellt

An der Wohnadresse des Beschuldigten wurden die Schreckschusspistole und der Baseballschläger sichergestellt. Entdeckt wurden weiters ein Kleinkalibergewehr und eine Luftdruckwaffe. Gegen den 37-Jährigen wurden ein vorläufiges Waffenverbot sowie ein Betretungs- und Annäherungsverbot ausgesprochen.

Stephan HoferQuelle: Redaktion / hos