APA/APA/dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

Noch nie so viele Vogelgrippe-Ausbrüche in Europa wie 2021/2022

03. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Laut der EU-Gesundheitsbehörde ECDC nahm 2021/2022 die bisher schwerste jemals registrierte Vogelgrippen-Epidemie ihren Lauf in Europa. In der Geflügelhaltung gab es fast 2.500 Ausbrüche, 48 Millionen Tiere wurden gekeult.

Die geografische Ausdehnung des Ausbruchs sei einmalig und erstrecke sich von Spitzbergen bis Portugal sowie bis in die Ukraine. 37 europäische Länder seien betroffen. Bei Wildvögeln seien mehr als 3.500 Fälle festgestellt worden und bei anderweitig gehaltenen Tieren, etwa in Zoos, seien fast 190 Fälle registriert worden. 

Tier-Grippeviren können laut ECDC sporadisch zu Infektionen beim Menschen und zu milden bis hin zu schweren Erkrankungen führen. Die Viren hätten das Potenzial, sich stark auf die Gesundheit der Bevölkerung auszuwirken, wie Beispiele aus der Vergangenheit zeigten. Trotz der starken Ausbreitung und trotz Vogelgrippe-Infektionen bei Säugetieren habe es in den vergangenen Jahren im Europäischen Wirtschaftsraum jedoch keine Übertragung auf den Menschen gegeben.

Risiko für Bevölkerung niedrig

Weltweit habe es nur eine kleine Anzahl ohne Symptome oder mit milden Verläufen gegeben. Deshalb befinde sich das Risiko für die Bevölkerung auf niedrigem Niveau, wenn auch etwas höher für Menschen, die berufsbedingt infizierten Vögeln ausgesetzt seien. Die EU-Behörde verwies auf die Bedeutung von Tests von Menschen mit Atemwegserkrankungen und kürzlichem Kontakt mit möglicherweise infizierten Tieren oder ungeklärtem Ursprung. Es sei von größter Wichtigkeit, etwaige Übertragungen früh zu erkennen.

In Österreich wurde noch nie eine Infektion des Menschen nachgewiesen, betont die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) auf ihrer Internetseite. Hierzulande hatte es von Mitte November 2021 bis Mitte Mai 2022 insgesamt vier Ausbrüche in Kleinbetrieben in Ober- und Niederösterreich sowie in der Steiermark gegeben. In diesen Bundesländern sowie in Wien und Kärnten wurden auch insgesamt 37 Fälle der Aviären Influenza bei Wildvögeln festgestellt. Bis 16. März galt eine Stallpflicht für Betriebe mit mehr als 350 Tieren.

Quelle: Agenturen / Redaktion / frn