AFP

Nach etlichen Vergewaltigungen: Londoner Polizist gesteht Taten

16. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

Ein Londoner Polizist hat sich vor Gericht etlicher Fälle der Vergewaltigung und anderer Straftaten schuldig bekannt. Im Dezember hatte der Angeklagte vor Gericht bereits die Vergewaltigung sowie Belästigung elf anderer Frauen eingestanden.

Vor dem Londoner Southwark Crown Court gab der 48-Jährige am Montag zu, bereits vor 20 Jahren eine Frau ihrer Freiheit beraubt und mehrfach vergewaltigt zu haben, wie die britische Nachrichtenagentur PA meldete. 

Diese Taten sollen zwischen 2004 und 2020 begangen worden sein. Vor seiner Zeit bei der Polizei war der Mann beim Militär tätig gewesen. Erst im Herbst 2021 wurde er nach Beschwerden vom Dienst entbunden.

49 Fälle

Der zuständige Chefermittler Ian Moor sagte, die schiere Zahl der Straftaten - insgesamt 49 - zeige die "gefühllose Natur" des Mannes. Dieser habe sich über Online-Dating-Apps wie Tinder, aber auch bei sozialen Events, Frauen angenähert und seine Position als Polizist ausgenutzt, um sich Vertrauen zu sichern. "Er hat Zeit investiert, um Beziehungen zu Frauen aufzubauen, um sein Bedürfnis nach Degradierung und Kontrolle zu stillen", sagte Moor. Der Täter habe seine Opfer auf "die zerstörerischste Art und Weise" unterdrückt. So habe er einige von ihnen gezwungen, nackt sein Haus zu putzen oder sie bei sich zuhause für Stunden unter einer Stiege eingesperrt. "Ich habe Hundehütten gesehen, die größer sind", beschrieb der Ermittler.

Londoner Polizei von Skandalen geplagt

Für die skandalgeplagte Londoner Polizei ist der Fall, in dem Anfang Februar das Strafmaß verkündet werden soll, ein erneuter Schlag. Nach mehreren drastischen Fällen wie dem Mord an der Londonerin Sarah Everard durch einen aktiven Polizisten haben die Ordnungshüter der britischen Hauptstadt viel Vertrauen in der Bevölkerung verloren. Auch unabhängige Berichte stellten Scotland Yard ein verheerendes Zeugnis hinsichtlich Sexismus und Rassismus in den eigenen Reihen aus. Der neue Polizeichef Mark Rowley hat das erklärte Ziel, Vertrauen wiederherzustellen und die Polizei zu reformieren.

Mehr dazu: 

Quelle: Agenturen / Redaktion / poz