APA - Austria Presse Agentur

Nach Bluttat am Donaukanal werden Kontrollen verstärkt

07. Aug 2020 · Lesedauer 2 min

Nach der Bluttat am Donaukanal vom vergangenen Wochenende und einiger weiterer Vorkommnisse verstärken Polizei und Stadt Wien die Kontrollen. Angekündigt wurde unter anderem eine weitere Verstärkung der Streifen. So sollen Schwerpunktaktionen dazu kommen, an denen auch das Einsatzteam der Stadt beteiligt sein wird.

Nach der Bluttat am Donaukanal vom vergangenen Wochenende und einiger weiterer Vorkommnisse verstärken Polizei und Stadt Wien die Kontrollen. Angekündigt wurde unter anderem eine weitere Verstärkung der Streifen. So sollen Schwerpunktaktionen dazu kommen, an denen auch das Einsatzteam der Stadt beteiligt sein wird.

Solche Schwerpunkte soll es vor allem bei Schönwetter geben, vermehrt soll es uniformierte Streifen in Gruppenstärke im Bermudadreieck, am Morzinplatz und am Donaukanal geben. Auch die Wasserpolizei wird ihre Streifen verdichten, um bei Notfällen im Wasser schneller helfen zu können. Auch Beamte in Zivil werden Schwerpunkte abhalten, dabei geht es unter anderem um Beschaffungskriminalität.

Der Wiener Donaukanal sei seit jeher ein beliebtes Naherholungsgebiet, das vor allem bei Schönwetter eine Vielzahl an Personen anziehe. Seit Beginn der Covid-19-Pandemie würden dazu die Treppelwege an beiden Kanalufern verstärkt als Ausweichgebiete für gastronomische Angebote genutzt. Dies erfordere derzeit von der Polizei und der Stadt Wien "erhöhte Aufmerksamkeit, da auch teilweise schwere Straftaten an diesen Örtlichkeiten geschehen", hieß es in einer Aussendung.

Am vergangenen Sonntag waren in der Früh zwei Schwerverletzte am Weg unter der Augartenbrücke gefunden worden. Ein 25-jähriger Iraker starb im Lauf der Woche im Krankenhaus, ein 48-jähriger Österreicher, dem unter anderem zwei Zähne ausgeschlagen wurden, kann sich an den Vorfall nicht erinnern. Die Polizei sucht weiterhin nach Zeugen der Tat und vor allem auch noch nach dem unbekannten Täter. Am Freitag hieß es auf Anfrage, es seien einige weitere Hinweise eingegangen, die überprüft werden.

Quelle: Agenturen