APA - Austria Presse Agentur

Muren in Kärnten: Hubschrauber barg Hüttenwirte vom Berg

18. Juli 2021 · Lesedauer 1 min

In Kärnten führten die Unwetter zu Murenabgängen und Überschwemmungen. Ein Hüttenwirt-Ehepaar musste am Samstagnachmittag in Oberkärnten mittels Hubschrauber geborgen werden.

Im Seebachtal in der Gemeinde Mallnitz in Kärnten gingen am Samstagnachmittag mehrere Muren ab. Ein Hüttenwirtehepaar, das sich noch auf auf der Schwußnerhütte in 1.338 Metern Seehöhe befand, wurde der Weg ins Tal versperrt. 

Die Freiwillige Feuerwehr Mallnitz verstädigte gegen 15.00 Uhr die Polizei in Obervellach. Man entschied sich zur Bergung aus der Luft. Der Polizeihelikopter Libelle flog die beiden ins Tal, gleichzeitig wurde von der Luft die Lage erhoben. Weitere Personen oder Häuser waren nicht in Gefahr, wie die Polizeiinspektion Obervellach im Bezirk Spittal/Drau am Sonntag mitteilte.

Die Straße bzw. der Wanderweg in Richtung Stappitzer See - Schwußnerhütte wurden sofort gesperrt.

Unwetterkatastrophe in Salzburg und Tirol

Zu ungleich stärkeren Murenabgängen, Verklausungen und schweren Überschwemmungen kam es in Salzburg und Tirol. In Hallein verwandelte sich der Kotbach in einen reißenden Fluss, der sich seinen Weg durch die Altstadt und teils durch Häuser bahnte. In mehreren Orten wurde Zivilschutzalarm ausgerufen. Tausende Feuerwehrleute sind im Einsatz. 

Marianne LamplQuelle: Agenturen / Redaktion / lam