AFP

Mehrere Tote nach Schüssen auf Independence-Day-Parade

04. Juli 2022 · Lesedauer 3 min

Bei einer Parade zum US-Unabhängigkeitstag in der Nähe von Chicago ist es zu einer Schießerei gekommen. Mindestens sechs Menschen wurden getötet und mehr als zwei Dutzend verletzt.

Am 4. Juli begehen die USA traditionell den Independence-Day. So auch in Highland Park, unweit der Stadt Chicago. Hunderte Menschen versammelten sich am Montag Vormittag um den Unabhängigkeitstag mit einer Parade zu feiern. Doch bereits zehn Minuten nach deren Beginn fielen Schüsse – eine Massenpanik brach aus.

Hunderte Menschen flüchteten sich in Sicherheit. Die vorläufige Bilanz der Schießerei sind mindestens sechs Todesopfer und mehr als zwei Dutzend Verletzte. 31 Menschen wurden in zwei Krankenhäuser gebracht, so Jim Anthony, Sprecher des NorthShore University Health Systems.

Täter auf der Flucht

Der mutmaßliche Täter konnte bisher nicht gefasst werden. Die Sicherheitsbehörden stufen den Täter nach wie vor als bewaffnet und gefährlich ein. Die Polizei, das FBI und weitere 100 Polizisten untersuchen derzeit die Schießerei. Die Polizei bittet die Menschen, ihre Mobiltelefone nach eventuellen Fotos oder Videos zum Beginn der Schießerei zu durchsuchen. Jedes Material könne der Polizei helfen. 

Beim Verdächtigen handelt es sich laut Polizeiangaben um einen weißen Mann im Alter von 18 bis 20 Jahren mit kleiner Statur und langem schwarzen Haar. Außerdem hat die Polizei ein Gewehr auf einem Dach sichergestellt. Die Behörden arbeiten derzeit daran herauszufinden, wer die Waffe gekauft hat, so Sprecher Kim Nerheim.

"Person of interest" identifiziert

Montagabend (Ortszeit) gab die Polizei Highland Park bekannt, den 22-jährigen Robert E. Crimo III als "person of interest" in Zusammenhang mit der Schießerei identifiziert zu haben. Die Behörden haben bisher jedoch nicht erklärt, warum Crimo eine "person of interest" ist, sagten aber, dass er bewaffnet und gefährlich sei.

Präsident Biden "schockiert"

US-Präsident Joe Biden zeigte sich "schockiert über die sinnlose Waffengewalt, die an diesem Unabhängigkeitstag wieder einmal Trauer über eine amerikanische Gemeinde gebracht hat". In seiner Mitteilung hieß es: "Ich werde den Kampf gegen die Epidemie der Waffengewalt nicht aufgeben." Biden und seine Demokraten fordern seit langem schärfere Waffengesetze. Weitreichende Reformen scheitern immer wieder am Widerstand der Republikaner im Kongress und am Einfluss der mächtigen Waffenlobby-Organisation NRA.

AFP

Augenzeugen berichteten, dass sie mehrere Schüsse hörten. Miles Zaremski, ein Anwohner von Highland Park berichtete gegenüber "CNN" von "20 bis 25 Schüssen". Er habe Menschen gesehen, die angeschossen worden seien.

Zoe Pawelczak, die die Parade mit ihrem Vater besuchte sagte gegenüber "CNN", dass die Besucher:innen bei den Geräuschen zuerst an Feuerwerkskörper dachten. Doch sie dachte sich, dass etwas nicht stimmte, packte ihren Vater und rannte los. "Ich schaute zurück und sah ein angeschossenes und getötetes Mädchen."

Region Highland Park meiden

Die Polizei rief die Teilnehmer:innen umgehend zum Verlassen der Parade auf. Sie patrouilliert derzeit in der Umgebung, um diejenige Person zu finden, die die Schüsse abgegeben hat. Das Sheriff-Büro von Lake County rief auf Twitter dazu auf, die Region Highland Park zu meiden. Auch die Bürgermeisterin von Highland Park, Nancy Rotering, forderte die Menschen auf, sich von der Innenstadt fernzuhalten.

Als Reaktion auf die Schießerei wurde die Parade in den Vorstädten Deerfield und Evanston abgesagt.

Die Schießerei von Highland Park ist bereits die mindestens 308. Massenschießerei in den USA dieses Jahr, das berechnete das "Gun Violence Archive".

Maximilian SperaQuelle: Agenturen / Redaktion / msp