Mehrere Tote durch Unwetter bei Pilger-Lager im Himalaya

08. Juli 2022 · Lesedauer 1 min

Durch ein Unwetter im indischen Teil der Kaschmirregion sind mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Ein Platzregen habe am Freitag Sturzfluten an einem Lager in der Nähe eines beliebten Hindu-Schreins verursacht, teilten Behördenvertreter mit. Es gebe mindestens acht Todesopfer, mehrere weitere Menschen würden noch vermisst. Einige Verletzte wurden in Krankenhäuser geflogen.

Alljährlich wandern hunderttausende hinduistische Pilger die Himalaya-Pässe hinauf, um auf einer Höhe von 3.900 Metern den Amaranth-Schrein zu besuchen. Er ist Shiva, der Hindu-Göttin der Zerstörung, gewidmet. In den vergangenen zwei Jahren war die Pilgerreise zu dem Schrein wegen der Corona-Pandemie ausgefallen.

Als der folgenschwere Platzregen am Freitag niederging, hielten sich in dem Pilger-Lager nach Behördenangaben mindestens 10.000 Menschen auf. Die Behörden leiteten eine groß angelegte Such- und Bergungsaktion ein.

Quelle: Agenturen