APA/APA/AFP/PHILL MAGAKOE

Massenbestattung nach Tod von 21 Jugendlichen in Südafrika

06. Juli 2022 · Lesedauer 2 min

Nach dem rätselhaften Tod von 21 Jugendlichen in einer südafrikanischen Kneipe haben sich am Mittwoch Tausende Trauernde zu einer Massenbestattungszeremonie versammelt. Mit Blumen geschmückte Särge waren in einer Halle in der Stadt East London aufgebahrt. Trauernde hielten Fotos der Gestorbenen in den Händen. Anwesende sangen und hielten Reden, während einige Familienangehörige tränenüberströmt in sich zusammensackten. Die Todesursache der Jugendlichen bleibt ein Rätsel.

Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa nahm mit Regierungsvertretern an der Beerdigungsfeier teil. "Wir sind hier, um als Nation zu trauern (...) und um über die Tragödie nachzudenken, die uns widerfahren ist", sagte er. Ramaphosa kritisierte die Besitzer der Kneipe dafür, den Jugendlichen Alkohol ausgeschenkt zu haben.

Die Jugendlichen zwischen 13 und 17 Jahren waren am 26. Juni leblos in einer kleinen Taverne von East London aufgefunden worden. Das Mindestalter für Alkoholkonsum liegt in Südafrika bei 18 Jahren. Die Kneipenbesitzer hätten Profite über die Leben der Kinder gestellt, sagte der Präsident. "So etwas darf nie wieder passieren."

Die Todesursache der Jugendlichen bleibt ein Rätsel. Die Ergebnisse einer forensischen Untersuchung stehen zehn Tage nach dem Vorfall noch aus. Berichten von Einsatzkräften zufolge wurden die Leichen in sich zusammengesunken auf Sesseln, Sofas und der Tanzfläche gefunden, es gab keine sichtbaren Wunden. Die Jugendlichen hatten laut Medienberichten einen Geburtstag und den Beginn der Ferien gefeiert.

Quelle: Agenturen