APA/APA/THEMENBILD/ROBERT JAEGER

"Kunden" raubten Drogendealer aus - Prozess in Eisenstadt

0

Vier "Kunden" eines Wiener Drogendealers sind am Dienstag in Eisenstadt vor Gericht gestanden. Sie sollen den Mann in dessen Wohnung ausgeraubt und 1.000 Euro, zwei Handys, fünf Gramm Kokain sowie 40 Gramm Cannabiskraut gestohlen haben.

Die drei Männer, 27, 38 und 25 Jahre alt, und eine 25-jährige Frau bekannten sich nicht schuldig. Letztere wies beim Prozess ihre eigenen geständigen Angaben vor der Polizei zurück. Die 25-Jährige soll laut Anklage zuerst alleine in die Wohnung des Dealers gegangen sein, um diesen positiv zu stimmen und mit ihm Alkohol zu trinken.

Danach sollen die drei anderen in Begleitung eines weiteren, mittlerweile verstorbenen Bekannten dazugekommen sein und den Dealer mit Pfefferspray und Messer bedroht haben. Sie sollen Geld und Suchtgift gefordert haben.

Allen vier Angeklagten wird deshalb das Verbrechen des schweren Raubes vorgeworfen. Dem 27-jährigen Erstangeklagten legt die Staatsanwaltschaft außerdem Waffenbesitz zur Last, dem 38-jährigen Zweitangeklagten Schlepperei. Er soll Schleppungen teilweise selbst durchgeführt, aber auch organisiert haben. Unter anderem soll er Flüchtlingen eine Wohnung zur Verfügung gestellt haben.

Frau: Wollte Koks "auf Kommission" kaufen, Komplizen "nur besorgt"

Die vier Beschuldigten erzählten vor Gericht eine andere Geschichte. Die 25-Jährige gab an, sie sei alleine in die Wohnung gegangen, um fünf Gramm Kokain "auf Kommission" zu kaufen, sie also erst später zu bezahlen. "Als Frau geht das leichter", meinte sie. Der Dealer und ein zweiter in der Wohnung anwesender Mann hätten sie dazu aufgefordert, ihr Handy abzudrehen. Die im Auto wartenden Männer hätten sich deshalb Sorgen gemacht und seien nachschauen gekommen.

Daraufhin sei in der Wohnung eine hitzige Diskussion ausgebrochen, angeblich habe der Dealer eine Waffe gehabt, sagte die 25-Jährige: "Es war aber nicht geplant, denen irgendwas anzutun." Sie habe das am Tisch bereits vorbereitete Kokain mitgenommen und sei gegangen.

Geständnis widerrufen

Die Drittangeklagte widerrief damit das Geständnis, das sie im Zuge der Ermittlungen gegenüber der Polizei abgegeben hatte - damals mit "detailliertesten Angaben zum schweren Raub", merkte die Staatsanwältin an. Auch Richterin Karin Lückl hinterfragte die Erzählungen der 25-Jährigen, die angab, als Erste aus der Wohnung gegangen zu sein, aber auch von einem Kommando zum Rückzug sprach: "Dann müssen Sie mit den anderen gegangen sein, sonst hätten Sie ja das Kommando nicht mehr gehört."

Im Laufe des Dienstags sollen die drei weiteren Angeklagten sowie mehrere Zeugen befragt werden. Ein Urteil wird am Nachmittag erwartet.

ribbon Zusammenfassung
  • Vier "Kunden" eines Wiener Drogendealers sind am Dienstag in Eisenstadt vor Gericht gestanden.
  • Sie sollen den Mann in dessen Wohnung ausgeraubt und 1.000 Euro, zwei Handys, fünf Gramm Kokain sowie 40 Gramm Cannabiskraut gestohlen haben.
  • Allen vier Angeklagten wird deshalb das Verbrechen des schweren Raubes vorgeworfen.

Mehr aus Chronik